Kurioser Fehler: Tesla-Autopilot hält Mond für Ampel – Betrachtet man die Sache rein statistisch, ist der Mensch die größte Fehlerquelle eines Autos. Um die Straßen sicherer zu machen, sollen es von daher autonome KI-Piloten richten. Doch blickt man auf die Vielzahl an Berichten über Fahrfehler, die von den zukunftsträchtigen Autopiloten begangen werden, scheint es noch ein wenig verfrüht, sich blind auf die automatischen Systeme zu verlassen. Das beweist aktuell mal wieder ein besonders kurioser Fall.

Jordan Nelson aus North Carolina ist stolzer Besitzer eines Tesla Model 3 und folgte mit auf 65 Meilen pro Stunde eingestelltem Tempomat bei stehendem Vollmond in der Abenddämmerung einer pfeilgeraden Straße, als der Wagen plötzlich Alarm gibt.

Laut dem zentralen Display nähert sich Jordan einer gelben Ampel und der Wagen drosselt bereits das Tempo, doch von einer solchen gibt es weit und breit keine Spur. Der Wagen fährt also weiter, doch das Phänomen tritt erneut auf.

Das Geheimnis: Die KI an Bord hält den Mond für eine Ampel

Nelson hält den Fehler auf Video fest und schreibt auf Twitter: „Hey, Elon Musk, du hättest vielleicht besser mal dein Team in den Mond schauen lassen, der das Autopilot-System zum Narren hält.“

Auf Anfrage eines anderen Twitter-Users erklärt er weiter: „Das Auto war permanent irritiert.“ Zwar entspricht der Erdtrabant als dauerhaftes Licht nicht unbedingt einer gängigen Ampel, deren gelbes Licht nur kurz erscheint, allerdings könnte es sein, dass die Programmierer des Systems auch dauerhaft gelb blinkende Lichter von ausgeschalteten Ampelanlagen berücksichtigt haben. Das könnte erklären, weshalb der Mond als Verkehrszeichen erkannt worden ist.

Von den gut 1,1 Millionen Menschen, die sich das Video mittlerweile angesehen haben, kritisieren aber auch viele den Fahrer, hat dieser doch den Tempomat auf 65 Meilen pro Stunde eingestellt, obwohl auf der Straße nur 55 erlaubt waren. „Das ist das Universum, das dir sagt, du sollst langsamer fahren“, witzelt einer.

Gegenüber der „Bild“ wollte Tesla zu dem Thema übrigens keine Stellung nehmen.

Quelle: bild.de