Für viele ist Falschparken ein Kavaliersdelikt ohne echte Folgen und ohne jemandem wehzutun. Beinahe noch schlimmer sind Leute, die es irgendwie hinbekommen, satte zwei bis drei Parklücken mit nur einem einzigen Fahrzeug unbrauchbar zu machen – ärgerlich für alle, die gerade verzweifelt nach einer Lücke suchen und dabei seit geraumer Zeit kreisen müssen. In Leipzig fand ein solcher mutmaßlicher „Lückenblockierer“ einen Strafzettel der etwas anderen Art – hausgemacht.

Anders lässt sich kaum erklären, was sich ein anonymer Autofahrer/eine anonyme Fahrerin dabei gedacht hat, dem anderen Verkehrsteilnehmer ein solch miserables Zeugnis in Form eines „Knöllchens“ auszustellen. Das hat zwar kein Ordnungs- oder Verwarngeld zur Folge, hat es aber dennoch in sich. Denn der Aussteller findet deutliche Worte gegenüber solchem Verkehrsrowdytum – und droht Konsequenzen an:

Wenn Sie noch einmal so blöd parken, dann scheiße ich Ihnen auf die Motorhaube“, verspricht der Verfasser. „[…] Durch Ihr idiotisches, egoistisches und rücksichtloses Parken beanspruchen Sie einen Platz, der normal für 20 Kamele samt Treiber ausreicht“, heißt es da weiter. Kamele scheinen eh ein bewegendes Thema für den Verfasser zu sein, ebenso wie das Thema Ausscheidungen und dafür verantwortliche Organe: „1000 Kamelflöhe mögen Ihr Arschloch heimsuchen – und zwar dann, wenn Ihre beiden Arme von einer temporären Lähmung befallen sind!

Wir fragen uns, ob der Verfasser seine Drohung die Motorhaube betreffend nach der medialen Aufmerksamkeit wirklich wahrmacht und wir nächste Woche über … äh … Tretminen auf Leipziger Fahrzeugen berichten werden …

Quelle: tag24.de