Es erscheinen in diesen Tagen derartig viele Super- und Hypercars, dass man selbst als informierter Laie schnell mal die Übersicht verliert. Bereits vor längerer Zeit, auf der Auto Shanghai 2019, wurde dieses Prachtstück, der SC1 Vision von Karma Automotive, der Öffentlichkeit präsentiert. Wir haben ihn erst jetzt entdeckt, aber ein so zeitlos schöner Rennzylinder braucht sich wegen der paar Monate unsererseits nun echt nicht zu verstecken.

„Vision“ heißt dieses berauschende Geschoss übrigens, weil man im Hause Karma sämtliche kommenden Fahrzeuge auf den Linien und Designentscheidungen für diesen elektrischen Roadster basieren lassen möchte. Kein Wunder, bei den Features. Der Wagen sieht hochmodern aus, zitiert aber gleichzeitig die Stärken eines frühen Rennwagens aus den 30er Jahren in seinen Formen.

Sein Cockpit aus Carbonfasern trennt klar zwischen Fahrer und Passagier, inklusive Bildschirm auf jeder Seite des Armaturenbretts.

5G-Konnektivität und Bedienelemente, die sich per Touch, Stimme, grafisch und sogar mit den Augen bedienen lassen, geben einen Einblick in das Auto der Zukunft. Das kamera-basierte Augentracking kann Fahrer und Besitzer biometrisch identifizieren und so mehrere Personen ans Steuer lassen.

Es ist mit der KI vernetzt. Wird der Fahrer müde oder unkonzentriert, schaltet sie Fahrunterstützungssysteme automatisch zu. Apropos Augen: Die Windschutzscheibe blendet per HUD und AR interessante Punkte in der Landschaft oder Stadt, durch die ihr gerade fahrt, ein – Navigation wie in einem SciFi-Film. Auch Radio und Audioelemente erlauben eine vollständige Immersion von Fahrer und Beifahrer.

Auch diese Aspekte sind im SC1 Vision mit der KI verknüpft, ein faszinierendes Konzept, das vollumfängliche Bedienung erlaubt, ohne dass ihr auch nur eine Taste berühren müsst.

Quelle: jalopnik.com