Es ist noch gar nicht so lange her, da konnten wir euch ein Video präsentieren, in welchem ein Tesla Model X einen vollgepackten Sattelschlepper mitten im Winter eine vereiste Hügelstraße hinaufzog. Ziemlich beeindruckend, aber manche von euch kommentierten auf unserer Facebook-Seite, dass es Benziner gäbe, die noch krassere Leistungen vollbracht hätten als das Elektroauto. Geschrieben, getan – wir gingen dem nach. Was sollen wir euch sagen: Ihr habt recht. So stießen wir auf dieses Video, das aus einer Zusammenarbeit zwischen Porsche und Air France hervorging. 

Es zeigt einen Weltrekordversuch der besonderen Art: Eine Version des Porsche Cayenne wird dabei am Flughafen Charles de Gaulle (Paris) vor eine gewaltige Passagiermaschine geklemmt, um diese zu ziehen. Der Airbus A380 ist eines der schwersten und längsten Passagierflugzeuge der Welt. Er wiegt 285 metrische Tonnen, verweist damit selbst Riesen wie die Boeing 747 auf ihren Platz und muss sich nur vor der Antonov Mriya 225 geschlagen geben, wenn es um den Titel der größten zivilen Flugmaschine geht. Trotz der schieren Größe und des unglaublichen Gewichts zieht der Cayenne dieses Monster von einem Jet unglaubliche 42 Meter weit. 

Mit Dieseln und Benzinern

Und zwar gleich zweimal: Denn Porsche reichte es nicht, diesen Rekord „nur“ mit einem Cayenne S Diesel mit 380 PS und einem Drehmoment von 630 lb-ft aufzustellen. Auch der Cayenne Turbo S mit seinem 4,8 l V8 Benziner durfte sich daran versuchen. Dieser bringt zwar mit 560 PS weitaus mehr Pferdchen auf die Strecke, doch sein Drehmoment liegt bei „nur“ 590 lb-ft. Dennoch gelang das Kunststück mit beiden Fahrzeugen – und es handelt sich dabei nachweislich um Fließbandmodelle, hier wurde nichts getunt oder verändert. Lediglich eine spezielle Vorrichtung am Heck musste angebracht werden, damit die Fahrzeuge von den wirkenden Kräften nicht beschädigt würden.

Sollte euch das ganze Experiment irgendwie bekannt vorkommen, liegt das daran, dass es sich dabei um eine Aktion handelt, die Volkswagen vor über zehn Jahren schon einmal in ähnlicher Form durchführte. Damals zog ein Touareg, der 309 PS und ein Drehmoment von 553 lb-ft in die Landebahn stemmte, eine 155 Tonnen schwere 747 mehr als 150 Meter weit. Und auch der Toyota Tundra zog seinerzeit das Space Shuttle Endeavour, das immerhin 75 Tonnen wog. Man darf gespannt sein, was in Zukunft noch alles „gerissen“ wird.