Insgesamt 24 zum Teil erhebliche Mängel: Polizei zieht schrottreifen Transporter aus dem Verkehr – Beamten der Verkehrspolizei in Monheim am Rhein erwiesen kürzlich den richtigen Riecher, als sie im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle einen verdächtigen Klein-Lastwagen aus dem Verkehr zogen. Wie es vonseiten der Polizei hieß, habe der weiße Mercedes-Transporter bereits beim ersten Anblick den Anschein erweckt, in einem äußerst desolaten Zustand zu sein. Und dieser Eindruck täuschte nicht.

Die Beamten hielten den 33-jährigen Fahrer aus Leverkusen zur Mittagszeit an, um dessen Fahrzeug einer näheren Kontrolle zu unterziehen.

Dabei zeigten sich bereits gravierende Mängel: Nicht nur war die Lenkung des 27 Jahre alten Wagens massiv beeinträchtigt, auch das Bremspedal ließ sich bis auf den Boden durchdrücken – ohne wahrnehmbare Bremswirkung, wohlgemerkt.

Also musste der Mann, der den als Pkw zugelassenen Mercedes zum Transport von Gütern nutzte, mit diesem zu einer nahegelegenen Prüfstelle, wo sich ein externer Sachverständiger die Sache mal genauer ansah.

Dieser konnte laut Polizeibericht „insgesamt 24 zum Teil erhebliche Mängel“ feststellen:

„So war unter anderem der Endschalldämpfer des Auspuffrohres nur provisorisch mit einem dünnen Draht an der Karosserie befestigt und hätte schon bei der kleinsten Erschütterung herunterfallen können, was eine erhebliche Gefährdung des nachfahrenden Verkehrs bedeutet hätte.“

Die Weiterfahrt mit dem schrottreifen Fahrzeug wurde dem Mann sofort untersagt, die Kennzeichen entsiegelt. Außerdem stehen Fahrzeugführer und Fahrzeughalter Ordnungswidrigkeiten-Verfahren ins Haus, welche der Polizei zufolge „eine hohe Geldbuße und eine Erhöhung des Punktestandes zur Folge haben werden“.

Quellen: presseportal.de , tag24.de