Die Debatte, ab welchem Alter man nicht mehr Auto fahren sollte, ist uralt. Die darüber, mit wie viel Promille man noch ans Steuer darf, bereits entschieden. Also brauchen wir endlich eine neue. Wie wäre es zur Abwechslung mal mit dem Thema Allergie!?

Eine Studie aus den Niederlanden ergab nämlich, dass die Symptome beim Heuschnupfen – tränende Augen, eine laufende Nase, Niesattacken – das Fahrverhalten im gleichen Maße beeinträchtigen wie 0,5 Promille Alkohol im Blut. Das hat auch der Bundesverband der Pneumologen (BdP) spitzgekriegt, und der rät nun allen Allergikern, sich während der Pollenflugzeit nicht ohne Medikamente hinters Lenkrad zu klemmen. Neben Nasenspray, Augentropfen oder gar Tabletten sei ein Pollenfilter im Auto sinnvoll, da die Konzentration an Pollen im Auto ohne Filter oft höher ist als an der frischen Luft.

Wer weiß, vielleicht gibt es ja eines Tages sogar ein Gesetz, welches Fahren mit Allergiesymptomen unter Strafe stellt. Wer so und so viele Punkte gesammelt hat, muss dann zur Immuntherapie, um den Führerschein zurückzubekommen. In Zeiten der EU-Richtlinien würde das sicherlich niemanden wundern.