Wenn ein massiger SUV und ein Geschoss von einem Sportwagen wie der McLaren 720S an den Start rollen, um sich auf dem Asphalt miteinander zu messen, könnte man versucht sein, das Video gar nicht erst anzuklicken. Ein Monster mit knappen 2,5 Tonnen wie der Jeep Grand Cherokee gegen ein Fliegengewicht wie den 720S, einen der am schnellsten beschleunigenden Wagen der Welt? Unfair. Doch dann liest man, dass der Jeep von den Tuning-Titanen von Hennessey stammt …

„Trackhawk“ nennt sich dieser Kraftprotz. Schaut man sich die Werte des „Streckenfalken“ von der Stange an, sind sie schon beeindruckend – aber mit dem Performance-Upgrade von Hennessey wird eine unzähmbare Bestie aus dem SUV: Ein HEMI-V8 mit Turbolader und 6,2 Litern Hubraum drückt urgewaltige 1217 Pferdestärken in jeden Untergrund – wohlgemerkt bei einem Drehmoment von 1356 Nm.

Mit Hochoktan-Kraftstoff vernichtet der HPE-Trackhawk den Sprung von 0 auf 100 in gerade einmal 2,3 Sekunden, schafft 322 km/h Spitze und nimmt die Viertelmeile in 9,6 Sekunden bei einer Geschwindigkeit von 233 Stundenkilometern. Der McLaren 720S braucht für den Sprung auf 100 Stundenkilometer 2,8 Sekunden und fährt 341 Sachen Spitze. Sein V8 mit Doppelturbolader lässt 720 Pferde bei einem Drehmoment von 770 Nm von aus dem Stall.

Dabei ist der Wagen allerdings eine ganze Tonne leichter als der HPE-Trackhawk, er wiegt gerade einmal rund 1,44 Tonnen. Man darf also gespannt sein, wer hier das Rennen über die Viertelmeile macht. Interessant wäre zudem, wer auf einer längeren Strecke den ebenso längeren Atem hätte …