Grüne: Männer sind schuld am Verkehrskollaps – Blickt man alleine auf das alltägliche Straßenchaos in und um Hamburg Harburg, wo viele Baustellen den Verkehr immer wieder zum Erliegen bringen, ist es keine Frage, dass endlich neue Mobilitätsansätze hermüssen. Bei den Nord-Grünen scheint man allerdings lieber einen Sündenbock zu suchen und die Verkehrspolitik zur Geschlechterfrage zu machen.

So erklärt die grüne Bundestagsspitzenkandidatin, Katharina Beck, „dass eine feministisch gedachte Mobilität bedeutet, die männliche Dominanz der Autos in Städten zurückzudrängen“. So zu lesen in der Ankündigung für eine Online-Diskussionsveranstaltung der Partei im Norden. Etwas klarer formuliert könnte man also auch sagen:

Männer tragen die Schuld am Verkehrskollaps, da sie dem Auto alles unterordnen, und Frauen machen es besser

Eine steile These, welche auch von Kollegin Rosa Domm, ihres Zeichens Verkehrsexpertin der Grünen, unterstützt wird. Auf Anfrage der „Bild“ wollten die beiden Frauen zu ihren Ansichten jedoch keine Stellung nehmen.

Dennis Gladiator, Bürgerschaftsabgeordneter von der CDU, ist um einen Kommentar derweil nicht verlegen: „Ein derart absurdes Weltbild taugt nicht für politische Diskussionen.“

Quelle: bild.de