Es gibt weniger, was im Straßenverkehr mehr nervt, als das altbekannte Szenario, das sich auch in diesem Moment, während ihr lest, hundertfach auf Deutschlands Autobahnen abspielen dürfte: das allseits verhasste Schneckenrennen. Laster gegen Laster, im schlimmsten Fall kilometerlang auf zwei Spuren, während man dahinter die Wirkung der neuen Zahncreme ausgiebig an seinem Lenkrad testet. Biss für Biss.

Aber wie lange darf so ein Kampf der Titanen eigentlich rechtlich dauern? Laut den Richtern des Oberlandesgerichtes Hamm genau 45 Sekunden. Bereits 2008 entschied man dort, dass auf zweispurigen Autobahnen jeder Überholvorgang mit einer Länge von 45 Sekunden oder höher beziehungsweise einem Geschwindigkeitsunterschied von 10 Stundenkilometern oder weniger mit einem Bußgeld geahndet werden kann.

Bei focus.de stellt man sich die begründete Frage, wie realitätsnah eine solche Entscheidung sei – der Verfasser, selbst Rechtsanwalt auf verkehrsrechtlichem Gebiet mit langer Berufserfahrung, hat „schon lange aufgegeben“, dagegen juristisch vorgehen zu wollen.    

Wir können das gut nachvollziehen. Es bleibt wohl weniger übrig als weiterärgern.