Gerade erst den TÜV bestanden: Polizei zieht schrottreifen Transporter aus dem Verkehr – Als die Polizei in Herne kürzlich im Zuge einer sogenannten Schwerpunktaktion mehrere Fahrzeuge kontrollierte, war die Verwunderung ob eines ganz bestimmten Transporters groß: „Eine defekte Handbremse, Brandgefahr im Motorraum, mögliches Einrasten des Lenkradschlosses während der Fahrt sowie eine Durchrostung tragender Teile“ – das Fahrzeug war trotz des erst kürzlich erteilten TÜV-Siegels schlicht und ergreifend schrottreif.

Im Polizeibericht ist außerdem von „weiteren technischen Mängeln“ die Rede. Dementsprechend wurde das Kennzeichen sofort sichergestellt und die Weiterfahrt untersagt. 

„Da der Wagen trotz des desolaten Zustands erst kürzlich bei der Hauptuntersuchung gewesen sein soll, steht zudem eine Strafanzeige wegen mittelbarer Falschbeurkundung im Raum“, so die Polizei.

Der Transporter war jedoch nur einer – wenn auch ein besonders krasser – von insgesamt 133 geahndeten Verkehrsverstößen bei der Schwerpunktaktion.

In der Mitteilung heißt es dazu: „In insgesamt 102 Fällen waren die Fahrerinnen und Fahrer heute in Herne zu schnell unterwegs. Zwei Personen waren zudem nicht angeschnallt, in einem Fall wurde gegen die Sicherungspflicht eines Kindes verstoßen. Drei Verkehrsteilnehmer nutzten während der Fahrt elektronische Geräte.“

Großes Augenmerk der Beamten lag auch auf dem Güter- und Schwerlastverkehr.

Die Bilanz: 14 Fälle, in denen die Lenk- und Ruhezeiten nicht eingehalten wurden, sowie zwei überladene Lkw – einer davon sogar zu 70 Prozent.

Quellen: bild.de , presseportal.de