Geniale Bastelei mit 185 PS: Tüftler baut Chevy Nova im Mini-Format – Es müssen nicht immer die größten und stärksten Dinge sein, die einen als Tüftler zu Verzückung bringen. Miniaturautos, also funktionsfähige Nachbauten von echten Klassikern, können einen ebenso aus den Socken hauen wie ein fantastisches Hypercar. Den Beweis dazu tritt dieses Video an, das uns die perfekte Mini-Variante eines unsterblichen Coupé-Klassikers zeigt: den Chevy Nova in zweiter Generation.

Diese 70er-Jahre-Ikone wurde mit einer Fiberglas-Karosserie sowie Türen aus dem gleichen Material konzipiert. Unter der Haube des Power-Zwergs arbeitet der Motor einer Kawasaki ZX-12 R – zu seiner Markteinführung 2000 eines der stärksten Motorradaggregate überhaupt und in direktem Wettstreit mit der Maschine der Suzuki Hayabusa 1300. Der Motor verfügt über eine Einspritzung und wird per Sechsganggetriebe geschaltet.

Als wäre das nicht schon beeindruckend genug, verfügt der Mini-Nova über die Front-Federung eines ausgeschlachteten Mustangs. Selbst ein Heckdifferential bringt das kleine Kraftpaket mit auf die Fahrbahn. Laut seinem Besitzer ist der Wagen das „Highlight bei jeder Auto-Show und Cruise-Nacht“. Seinen Angaben zufolge ist der Mann übrigens 1,95 Meter groß und kann trotzdem bequem in seinem Mini-Nova durch die Gegend düsen.

Darrell Hurt aus Missouri heißt er und baut diese Novas seit 2016 für jeden, der einen will. Solltet ihr euch also für rasend schnellen, 185 PS starken Giftzwerg von einem Winz-Coupé begeistern, dann googelt Darrell und lasst euch auf die Liste setzen. Wir bezweifeln aber, dass ihr mit dem rasanten Gnom durch den deutschen TÜV kommt.