Ein Mann muss in seinem Leben angeblich bloß einen Baum gepflanzt, ein Haus gebaut und ein Kind gezeugt haben. Erfahrungsgemäß ist es unserer Meinung nach damit allerdings noch lange nicht getan! Ein Mann muss zum Beispiel auch eine Steuererklärung gemacht, einen verstopften Abfluss gereinigt und einen Gebrauchtwagen gekauft haben! Gerade Letzteres kommt vielen unkundigen jungen Männern beim ersten Mal vor, als betreten sie nur mit einem Zahnstocher bewaffnet die Höhle des Löwen. Und jetzt stellt euch mal vor, ihr seid auch noch eine Frau … Wohl dem, der seinen Vater oder einen Sachverständigen dabei hat.

Doch wer auf derlei geballtes Fachwissen nicht zurückgreifen kann und entsprechend Angst hat, die Katze im Sack zu kaufen, kann ab sofort deutlich beruhigter an die Sache herangehen. Denn der Bundesgerichtshof hat dem Löwen nun die Zähne gezogen.

Dort wurde nämlich für die sogenannte „Beweisumkehr im Schadensfall“ entschieden. Soll heißen, wenn ihr nach dem Kauf eines Gebrauchtwagens einen Schaden bemerkt, muss der Gebrauchtwagenhändler in Zukunft beweisen, dass das Auto beim Vertragsabschluss auch in Ordnung war. Wenn er das nicht kann, habt ihr als Verbraucher das Recht auf eine Erstattung des Kaufpreises!

Vorher war es so, dass der Käufer in der Nachweis-Pflicht stand, was natürlich enorm schwierig ist. Es gibt hier sicherlich so einige, die davon ein Lied singen können …

Quelle: rtlnext.rtl.de