G-Wagen auf Budget: Mann baut AMG G-63 aus Schrott und Pappe – Für viele Fans von Mercedes-Benz, AMG und SUV ist er ein absolutes Traumauto: der G-Wagen, genauer: der Mercedes-AMG G 63. Der ebenso prachtvolle wie leistungsstarke Koloss erfordert allerdings eine gehörige Dosis Kleingeld. Wem die entsprechenden Dukaten für das rollende Kleinod abgehen, für den haben wir einen nicht ganz ernst gemeinten Tipp: Selber bauen, siehe Video.

Alles, was ihr für die Eigenbau-Variante des berühmten Edel-SUV benötigt, sind etwas Schrott, ein wenig handwerkliches Geschick (oder auch ein bisschen mehr davon) und Pappe für die Karosserie. Das Video des YouTube-Kanals „King OF Crafts“ macht vor, wie überzeugend das Resultat aussehen kann. So man sich denn mit dieser Version zufriedengeben mag.

30 Tage Arbeit und verblüffend flott

Sicher ist es fraglich, ob nun jeder die entsprechende Ausstattung inklusive Schweißgerät daheim hat, um allein den Rahmen eines solchen Eigenbaus zu realisieren. Doch man kann das Video durchaus schauen, um die Leistung des Kanalbetreibers zu würdigen. Wer demnach nun annimmt, dass der Mann sein Projekt aus Schrott und Pappe auch in entsprechend kurzer Zeit realisiert hat, irrt:

Es dauerte einen ganzen Monat, bis der G 63 aus Resten verfertigt war. Kein Wunder: Unter der Haube des Leichtgewichts (oder besser: Im Zentrum) sitzt sogar ein kleiner Motor. Der bringt den Rollkarton auf immerhin 40 Stundenkilometer. Gar nicht von Pappe (und bevor es nun Ärger für miese Wortspiele gibt, verdrücken wir uns lieber …).