Das folgende Video wird sicherlich eine Menge Kommentare und Reaktionen hervorrufen, die in die Richtung gehen „Ist doch kein Ding“ oder „Hätte ich auch gekonnt“. Und ja, diejenigen hätten sogar Recht. Das Problem ist allerdings, dass man sich in diesem Falle erst einmal aktiv dafür entscheiden müsste, einem wildfremden Menschen in Not zu helfen, und dabei die eigene Gesundheit aufs Spiel zu setzen. Und ob das wirklich jeder könnte … man weiß es nicht.

Der junge Mann im Clip kann es jedenfalls und schreitet ohne zu Zögern zur Tat, als er sieht, wie ein vermeintlicher Geisterfahrer in den Gegenverkehr rollt. Aus seiner Perspektive erkennt er, dass der Mann hinterm Steuer irgendeine Art von Anfall erlitten und infolgedessen die Kontrolle über den Wagen verloren haben muss. Unser Held schaltet daraufhin schneller als die Polizisten, deren Dashcam das Geschehen aus dem Streifenwagen heraus filmt. 

Er springt aus seinem Fahrzeug und durch das offene Seitenfenster in den führerlosen Wagen, um diesen sofort zu stoppen. Nun könnte man sich natürlich ganz hervorragend darüber streiten, ob dieser Einsatz mit Blick auf die Tatsache, dass die Cops schon vor Ort waren, gerechtfertigt war, oder am Ende gar einen zusätzlichen Risikofaktor darstellte. Immerhin heißt es doch immer, man solle sich nicht in Gefahr bringen und auf die Einsatzkräfte warten. 

Aber diese Situation im Speziellen zu beurteilen, überlassen wir einfach mal klügeren Menschen. Und womöglich war der Retter ja selber ein Polizist.