Jeder von uns war mal Fahranfänger und jeder von uns hat, ob er oder sie das zugeben möchte, oder nicht, den einen oder anderen Schnitzer am Steuer erlebt. Doch selten war die Sachlage so ernst oder so spektakulär wie bei diesem Beispiel eines 18-jährigen Engländers, der seinen kurz zuvor erworbenen Führerschein wieder abgeben durfte, weil er einem Kleintransporter mithilfe eines Kreisverkehrs Flügel verlieh.

Gerade einmal drei Monate lang hatte der erst 18-jährige Ryan Lamb das Dokument inne, da musste er es auch schon wieder abgeben. Am 1. September 2018 fuhr er – damals noch 17 – über die englische Bundesstraße A 11 zum „Sundown“-Musikfestival und jagte dabei mit seinem silbernen Citroën Berlingo auf einen Kreisverkehr zu.

Wie die Kamera des hinter ihm fahrenden Verkehrsteilnehmers zeigt, mit spektakulären Konsequenzen:

Der 35-jährige Motorradfahrer Andy Daynes fing das Ganze mit seiner Helmkamera ein: Der Citroën hob ab, weil Ryan Lamb mit viel zu hohem Tempo und schnurgerade in den Kreisverkehr raste – und dessen Innenbegrenzung geriet so zur Schanze für den Kleintransporter. Lamb wurde dabei leicht verletzt, er erlitt blaue Flecken und ein paar Schnittwunden.

Am 1. August 2019, wurde er wegen „Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr“ verurteilt und zu einem Jahr Führerscheinentzug, MPU, einer Strafzahlung an das Verkehrsamt und 80 Stunden unbezahlter gemeinnütziger Arbeit verdonnert. Dieses Urteil erfolgte, nachdem der Lenkrad-Rookie zuvor in Revision gegangen und ein erstes Urteil wegen „verkehrsgefährdenden Fahrens“ abgelehnt hatte.

Quelle: unilad.co.uk