Experiment: Das passiert bei Vollgas an einem „Huppel“ – Wohl jeder hat, egal ob durch Absicht, oder aus Versehen, mal das Gefühl erlebt, in einer verkehrsberuhigten Zone zu schnell über einen „Huppel“ zu fahren. So werden Brems- oder Rüttelschwellen gerne im Voksmund genannt – oder besser: So nennen die beiden Killer aus „Pulp Fiction“ diese Verkehrsberuhiger. Doch was passiert eigentlich mit einem Wagen, der mit zu viel Tempo über so ein Teil rauscht?

Dieser Frage geht das nun folgende Video auf den Grund. Der YouTube-Kanal „Warped Perception” nahm sich des Themas an. Für diverse Videos hatte man dort eine Limousine vom Typ Mercedes-Ben E-Klasse von sämtlichen Karosserieteilen befreit, um so bei verschiedenen Versuchen durch ein quasi „gläsernes Auto“ genau schauen zu können, wie sich bestimmte Fahrweisen und Phänomene auf dem Wagen auswirken.

So wird doch schnell offenbar, dass auch mit dem eigenen Auto in einer solchen Situation wohl keine allzu spektakulären Konsequenzen zu befürchten wären

Der Wagen liegt möglicherweise auf, geht aber nicht durch die kurze, harte Belastung kaputt. Was nicht heißen soll, dass man so eine Nummer täglich mehrfach durchziehen kann, ohne dass der Wagen irgendwann den Geist aufgibt, Spurstangenköpfe oder Federung brechen, etc.

Nicht, dass wir eines von beidem empfehlen würden. Denn wie im Video deutlich zu sehen, kann auch eine schwere E-Klasse schon mal ausbrechen, wenn man mit hohem Tempo über eine Schwelle fährt. Da ist es schon sicherer, sich das Ganze im Netz anzuschauen. Oder noch besser: Fahrt doch einfach 30, wenn irgendwo ein Tempo-30-Schild steht. Ist gar nicht so schwer.