Fantastische Auto-Umbauten sind heutzutage nichts ungewöhnliches mehr – umso beeindruckender, wenn man dann einen erlebt, der wirklich aus der Art schlägt. So wie etwa dieser „Limojet“ – eine Luxuslimousine, die auf Basis eines Learjet-Privatflugzeuges konstruiert wurde und mit allem vollgepfropft ist, was man als Mieter einer Luxus-Limo eben (nicht) braucht.

Der leere Körper eines Learjet wurde in einem aufwendigen Verfahren mit den Getriebe-Bestandteilen gleich mehrerer Fahrzeuge sowie einem V8-Motor aufgebrezelt. Das Ergebnis mag schnittig aussehen und allen erdenklichen Komfort bieten, ist allerdings durch das hohe Gewicht und die einmalige Bauweise vergleichsweise langsam. Spitzengeschwindigkeit: 160 km/h – bei knapp 5,4 Tonnen Leergewicht eine Leistung.

Dementsprechend funktionieren die Düsen natürlich nicht mehr – sie wurden stattdessen mit Lautsprechern und LED-Beleuchtungen ausgestattet, um die Illusion von Triebwerken aufrechtzuerhalten. Im Innenraum des „Limojets“ haben neben einem Fahrer acht Passagiere Platz, um damit zum Abschlussball oder einer Preisverleihung zu fahren. Eine Million US-Dollar (ca. 875.000 Euro) hat der Bau der Limousine gekostet.

Wer Interesse hat, das Teil zu kaufen, müsste fünf Millionen Dollar (4,37 Mio. Euro) investieren. Alternativ kann man den Machern für eine geringere Gebühr auch einen eigenen Privatjet bringen – und ihm die Autobehandlung verpassen lassen. Gut, dass wir hier in der Redaktion noch zwei, drei der Dinger herumstehen haben.

Quelle: carscoops.com