Immer wieder wurde den Fans in den letzten Monaten seitens BMW Appetit auf den kommenden X3 M bzw. X4 M gemacht. Dann sickerten unlängst Bilder der beiden Versionen durch, verschwanden aber wieder. Nun hat der Traditionshersteller aus Bayern beide Varianten der Weltöffentlichkeit präsentiert. Ab April beginnt die Herstellung der beiden High-Performance-SUVs.

Für die entsprechende Leistung sorgen neue Twin-Turbo-Sechszylindermaschinen, die 479 PS bei einem Drehmoment von 598 Newtonmeter liefern. Ein M-Steptronic-Getriebe mit acht Gängen setzt die Power des heckbasierten Allradantriebs um. Dieses Set-up katapultiert den X3 M und X4 M in atemberaubenden 4,1 Sekunden von 0 auf 100. Gedeckelt wurde die Höchstgeschwindigkeit bei 280 km/h.

Wem es nach noch mehr Leistung verlangt, der ordert die „Competition“-Version der Fahrzeuge. Deren verbesserter Motor wuppt sogar 510 PS bei gleichem Drehmoment in den Asphalt, was die 0-auf-100 Beschleunigung sogar auf 4,0 Sekunden drückt, während die Höchstgeschwindigkeit bei optionalem M-Driver-Paket sogar auf 284 km/h ansteigt.

Andere Performance-Upgrades der M-Versionen des X3 und X4:

Federung, Gelenklager, Drehmomentstützen und Querlenker werden nach kundenspezifischen Bedürfnissen umgesetzt. Auch die Hinterradaufhängung wurde mit kundenspezifischen Veränderungen, darunter neuen Stabilisatoren, optimiert. Insbesondere das Fahrwerk wurde von BMWs Ingenieuren verstärkt. Die Torsionssteifigkeit von X3 M und X4 M wurde durch erweiterte Streben und modellspezifische Hinterachsenlenkung erhöht.

Durch aktives M-Differenzial, adaptives M-Fahrwerk sowie die M-Servotronic-Lenkung nebst variabler Übersetzung konnte die Leistung aufgebohrt werden. Es versteht sich, dass bei so viel Kraft auch ein Hochleistungsbremssystem mit gebohrten und gelüfteten Scheiben mit an Bord ist.

Optisch überzeugen X3 M und X4 

Etwa durch eine klare Linie mit schwarzem Grill und aggressiver Frontblende mit größeren Lufteinlässen als beim M40i. Aerodynamische Spiegelklappen, ein einzigartiger Heckdiffusor sowie das Vierrohr-Abgassystem bilden weitere Glanzlichter. Das polierte Finish in Orbitgrau verleiht den 20-Zoll-Rädern etwas Charakteristisches.

Die Competition-Varianten werden einige markante Unterschiede aufweisen. Etwa schwarze Hochglanz-Akzente, 21-Zoll-Räder sowie eine M-Sport-Auspuffanlage, deren Endrohre schwarz verchromt wurden. Zudem können Kunden ein optionales M-Carbon-Außenpaket ordern.

Innere Werte

Das Innenleben des X3 M und X4 M will durch Sportsitze aus Vernasca-Leder, ein lederbezogenes Sportlenkrad sowie Aluminium-Carbon-Strukturverkleidungen überzeugen. Ein M-spezifisches Kombiinstrument ist serienmäßig vorhanden. LED-Scheinwerfer, GPS-Navi sowie ein Harman-Kardon-Audiosystem runden das Ganze an der Seite einer Auswahl an Fahrerassistenzsystemen ab:

Active Guard, Active Protection, Active Driving Assistant und Frontalkollisionswarnung mit City-Kollisionsminderung sorgen für Schutz. Optionale Bestandteile lassen sich auf Kundenwunsch hin ordern, etwa Kohlefaserverkleidungen, ein Heads-up-Display und ein drahtloses Smartphone-Ladegerät.

Auch ein Fahrassistenz-Plus-Paket sowie ein Executive-Paket, das ein beheiztes Lenkrad sowie beheizte Vorder- und Rücksitze beinhaltet, sind möglich. Ab September folgt die Markteinführung, die neue SUV-Mittelklasse soll für den X3 M mit 84.900 Euro, für den X4 87.100 zu Buche schlagen. Die „Competition“-Versionen kosten mindestens 93.400 bzw. 95.600 Euro.

Quelle: carscoops.com