Energiesteuer: Ampel-Koalition will Diesel-Preis massiv erhöhen – Während die Spritpreise weiter steigen und bei Autofahrern für Kopfschmerzen sorgen, gibt es nun den nächsten Preisschock. Denn wie bekannt wurde, hat die neue Ampel-Regierung in ihrem Koalitionsvertrag vermerkt, dass Fahrer von Diesel-Fahrzeugen noch tiefer in die Tasche greifen sollen.

Demnach ist im Koalitionsvertrag auf Seite 162 ab der Zeile 5496 zu lesen, dass man „u. a. die steuerliche Angleichung von Dieselkraftstoff und Benzin vorsieht“. Demzufolge soll das Tanken von Dieselkraftstoff deutlich teurer werden, da SPD, Grüne und FDP die EU-Richtlinie umsetzen wollen. Das führt dazu, dass Benzin und Diesel gleich hoch besteuert werden würden.

18 Cent pro Liter Diesel

Ergo betrifft dies direkt den Dieselkraftstoff, dessen Preis dann massiv steigt. Derzeit werden pro Liter Benzin ganze 65,4 Cent an Energiesteuer fällig, während es „noch“ 47 Cent pro Liter Diesel sind. Wird die Steuer nun also auf das Niveau von Benzin angehoben, bedeutet dies ganze 18 Cent mehr, die man dann für einen Liter Diesel bezahlen muss.

Thorsten Frei, seines Zeichens stellvertretender Fraktionsvorsitzende der Union, sieht das Ganze kritisch, sagte gegenüber „Bild“: „Obwohl die Spritpreise seit Monaten im Höhenflug sind, nimmt die Koalition die Dieselfahrer ins Visier. […] Dies ist eine Politik gegen den ländlichen Raum, in dem Millionen Menschen jeden Tag weite Strecken mit ihrem Auto zurücklegen müssen.“

„Eine Umgestaltung der Energiebesteuerung darf nicht als verdeckte Steuererhöhung enden.“

Auch der ADAC warnt vor einer derartigen Angleichung der Energiesteuer: „Eine Umgestaltung der Energiebesteuerung darf nicht als verdeckte Steuererhöhung enden.“ Der ADAC mahnt, dass wenn die Energiesteuer für Dieselkraftstoff steige, im Umkehrschluss „zwingend auch der Dieselzuschlag in der Kfz-Steuer abgebaut werden“ muss.

Quelle: bild.de