Der Tesla P100D ist ein ziemlich schnelles Auto, dafür, dass das Elektrofahrzeug randvoll mit teuren und luxuriösen Spielzeugen für gutbetuchte Käufer steckt. Doch diese Geschwindigkeit lässt sich noch steigern, indem man den Wagen entkernt und sämtliche überflüssigen Bauteile entfernt. Erst dann kann das Elektro-Biest zeigen, was wirklich in ihm steckt. In diesem Video sehen wir, was das bedeutet.

Der YouTube-Kanal „Tesla Racing Channel“ nahm sich der Herausforderung an, der Elektro-Limousine eine Schlankheitskur zu verpassen, gegen die selbst die Zahnbürste-im-Hals-Schnelldiät der Kandidatinnen üblicher TV-Modelsuch-Formate abstinken muss: Eine satte Tonne Gewicht beförderte die Tesla-Kur aus dem Wagen, Lautsprecher, Türpaneele, Beifahrersitz und Querstabilisator mussten weichen. Selbst die Batterie des Fahrzeugs wurde durch eine 500 Pfund leichtere Version als in der Auslieferungsvariante ersetzt.

Der P100D wurde danach auf einer Drag-Strecke über die klassische US-Viertelmeile ausgiebig erprobt und unterbot prompt den letzten P100D-Rekord, bei dem ein baugleicher Wagen die Strecke bei 124,65 Meilen pro Stunde [Mph] (umgerechnet 200,60 km/h) in 10,638 Sekunden nahm. Der entkernte P100D schaffte nicht nur die 125 Mph (201,1 km/h), sondern bewältigte die Strecke auch in 10,41 Sekunden. Auf dem Atlanta Dragway fuhr das Fahrzeug zudem auch Rennen gegen eine baulich unveränderte Challenger Hellcat sowie einen Buick Grand Nation. Wie das Ganze für die benzingetriebene Konkurrenz ausging, seht ihr im Video.