Wer sich noch an die kultige Stand-up-Comedy „Hör mal wer da hämmert“ aus den 90er Jahren erinnert, der hat sicher auch noch den 1933 Ford Roadster präsent, den der Heimwerkerkönig Tim Taylor in seiner Garage über viele Folgen hinweg von Grund auf zusammenschraubt. Interessanterweise handelt es sich dabei aber nicht einfach um irgendeinen Running Gag oder einen Teil der Kulisse, denn Schauspieler Tim Allen, der acht Staffeln lang den zu Unfällen neigenden Moderator einer Heimwerker-Sendung mimte, ist auch im wahren Leben ein echter Autonarr und hat die Kiste tatsächlich am Set gebaut.

Der Wagen sollte schließlich Teil von Allans privater Autosammlung werden, die uns der Schauspieler, Produzent, Regisseur und Stand-up-Komiker im folgenden Video höchstpersönlich und nicht ohne Stolz präsentiert. Aber welchem Mann würde nicht vollkommen zurecht der Kamm schwellen, besäße er eine Garage, in der sich die legendäre Shelby Corba und ein 1950er Cadillac ein Stelldichein geben.

Neben derlei uramerikanischen Gefährten entdecken wir einen klassischen VW-Käfer – und auch der vorgestellte Ford RS200 stammt vom europäischen Zweig der Ford Motor Company und kommt mit einem englischen Cosworth-Motor daher. Alleine dieser, ausschließlich für den Rallyesport konzipierte, Wagen hat aufgrund seiner Seltenheit (es wurden lediglich 200 Fahrzeuge hergestellt) einen Schätzwert von 150.000 Euro.

Aufmerksame Beobachter werden übrigens feststellen, dass der ebenfalls vom Set der Serie stammende 1945 Ford Convertible im Video fälschlicherweise als der eingangs erwähnte 1933 Ford Roadster bezeichnet wird, den wir im Clip leider nicht mehr zu Gesicht bekommen.