Das oberpfälzische Kaff Brand gilt als anerkannter Erholungsort. Doch nicht nur Menschen besuchen die 1200-Seelen-Gemeinde, auch Autos kommen verändert aus ihrem Urlaub dort zurück. In Brand ist nämlich die Firma „Mansory“ ansässig, und die versteht sich auf das Veredeln und Tunen von Luxusautomobilen wie kaum ein Zweiter. Einen Ruf, den sie unlängst mit ihrer hauseigenen Interpretation des italienischen Geländesportlers Lamborghini Urus auf dem letzten Genfer Auto-Salon nachhaltig untermauert haben. Vorhang auf für den Venatus.

Für das aufregende Re-Design hat man im Hause Mansory die Aerodynamik des Urus komplett überarbeitet und dem Wagen ein Breitbau-Styling spendiert, welches einen optimierten Luftfluss über die Fahrzeugsilhouette gewährleistet. Die unter dem großzügigen Einsatz von Kohlefaserelementen gestaltete Frontpartie kann nur als „dramatisch“ bezeichnet werden und verfügt neben belüfteten Frontkotflügeln nun über zusätzliche neue LED-Tagfahrlichter.

Zur Reduzierung der Auftriebskräfte an der Hinterachse formten die Mansory-Spezialisten einen massiven Flügel zur Montage auf der Heckklappe sowie einen darauf abgestimmten 2-teiligen Dachspoiler. Darunter schüchtert ein wahrlich bedrohlicher Diffusor den Hintermann ein, während die Formgebung des Auspuffs an ein Hypercar erinnert. Die fetten 24-Zoll-Leichtmettalräder rotieren in kräftig anmutenden Radkästen und wenn ihr mal einen fast schon unverschämt zu nennenden Innenraum sehen wollt, dann zieht euch auch noch das zweite Video rein, welches eine Kundenversion des Venatus zeigt.

Quelle: tuningblog.eu