Stellt euch für einen Augenblick vor, ihr besäßet einen Ford Mustang Shelby GT350. Uns persönlich wäre es dabei eigentlich fast schon egal, ob es sich dabei um die Inkarnation aus dem Jahr 1965, 2013 oder die jüngste 2019er-Auflage handelt, denn die Liebe zu einem Auto kennt kein Alter. Hegen und pflegen würden wir unseren Schatz, und ihm so viel Zeit und Aufmerksamkeit zukommen lassen, dass Frau und Kinder böse gucken.

Allerdings ist so ein Shelby GT kein Haustier, das sein Leben wohlbehütet in einer Garage fristen sollte. So eine Bestie muss raus, den Asphalt schmecken und dazu am besten auf eine Straße, auf der sie sich so richtig schön auspowern kann. Was läge also näher, als sich eine Touristenrunde auf dem Nürburgring zu gönnen? Allerdings zeigt sich hier auch, wer wen Gassi führt.

Um noch einen Moment in dieser Analogie zu verbleiben, könnte man sagen, dass der Mustang-Fahrer im folgenden Video die Leine für einen einzigen fatalen Augenblick nicht fest genug gehalten hat. Ein Moment der Unachtsamkeit reicht aus, um das Pferdchen in einer Kurve durchgehen zu lassen und in der Leitplanke zu landen. Und das schmerzt.

Tatsächlich schreiben wir dies ohne Spott und Häme. Die Nordschleife hat schon ganz andere Piloten-Kaliber gebrochen. Und dass einen das Fahren eines solchen Wagens leichtsinnig werden lässt, ist schließlich auch verständlich. Insofern empfinden wir eher Mitgefühl, denn die Karre (und die Leitplanke) zu reparieren wird garantiert nicht billig.