Was macht ein Redakteur, der aufgrund des akuten Sommerloches keine spannenden Themen finden kann? Er schaut einfach mal, was es Neues vom Nürburgring gibt. Dort dreht ja bekanntlich ein ganzer Haufen Touristen seine Runden und übt sich meist eher schlecht als recht in der Kunst des Rennfahrens. Allerdings wird einem das dafür nötige Können nicht einfach so in die Wiege gelegt. Und nur weil man weiß, wo Gaspedal und Bremse sind, wird man nicht automatisch zu einem Sebastian Vettel, wie das folgende Video (mal wieder) beweist.

Es gibt ja Leute, die Sportarten wie die Formel 1 spöttisch damit abtun, dass die „alle ja nur stundenlang im Kreis fahren“. Ganz so einfach ist es jedoch nicht. Erst recht nicht, wenn die Fahrbahn aufgrund der Witterungsverhältnisse mit einem nassen Film belegt ist. Im alltäglichen Straßenverkehr stellt dies für die meisten freilich kein Problem dar. Wenn man jedoch wie blöde über eine berühmt berüchtigte Rennstrecke heizt, sieht die Nummer schon etwas anders aus. Zumal man sich diese ja mit einem ganzen Schwung anderer Speed-Junkies teilt, die alle ebenfalls aufs Gaspedal treten.

Versteht uns bitte nicht falsch: Auch wir würden wahnsinnig gerne mal mit ordentlich PS unter dem Hintern in der Eifel unsere Runden drehen. Und auch uns würde es dabei vermutlich sehr schwerfallen, uns in Zurückhaltung zu üben. Aber genau deshalb ist es wohl wichtig, dass es Videos wie diese gibt, die veranschaulichen, wie man NICHT auf dem Nürburgring fahren sollte, wenn es regnet.