Einen lukrativen Job und das nötige Kleingeld vorausgesetzt, kann so ein Supersportwagen eine wirklich feine Sache sein – die keineswegs, wie man den Fahrern solcher Boliden oft nachsagt, etwas mit einem Penisersatz zu tun haben muss. Nehmen wir zum Beispiel den Lamborghini aus dem nun folgenden Video. Ein Wahnsinnsteil mit formschönen, kurvigen Linien und beeindruckender Leistung. Die zu kontrollieren will allerdings gelernt sein, sonst fällt nicht nur der Geschwindigkeitstest ins Wasser, sondern der ganze Wagen gleich mit. Doch seht selbst.

Die Pferdestärke, mit der die Leistung solcher Fahrzeuge lange Zeit gemessen wurde, trägt ihren Namen nicht umsonst. Die guten, alten PS wurden seinerzeit von James Watt eingeführt, der damit ursprünglich bezweckte, die Leistung von Dampfmaschinen auf einfache Weise darzustellen – damit sollte zum Ausdruck gebracht werden, welche Arbeitsleistung von Pferden eine solche Dampfmaschine in der Theorie ersetzen könne.

Anschaulich ist das Ganze auf jeden Fall und für Autos wird diese nach amtlichen Maßstäben veraltete Leistungseinheit auch immer noch gerne verwendet. An diesem Video kann man auch toll demonstrieren, wie sinnig diese Bezeichnung ist. Denn hier sehen wir einen Fahrer, der versucht, die Power von gleich 2000 Gäulen auf einen Schlag zu zähmen und unter Kontrolle zu behalten. Ein Unterfangen, an dem ein Mensch nur scheitern kann…