Crash-Video: Junger Autofahrer setzt BMW M3 an einen Felsen – Hach ja, die Jugend … Quell unbändiger Lebensfreude und des unbeschwerten Leichtsinns. Wer von uns hat sich in jungen Jahren nicht der einen oder anderen Dummheit schuldig gemacht, die bei sachlicher Betrachtung als „lebensgefährlich“ eingestuft werden müsste? Oft gefährdet man lediglich sich selbst, aber spätestens sobald ein Führerschein ins Spiel kommt, stehen auch das Leben und die Gesundheit anderer auf dem Spiel.

Laut der Wissenschaft kommen bei jungen Fahranfängern zwei Probleme zusammen: das sogenannte Anfängerrisiko und das Jugendlichkeitsrisiko. Dies hat zur Folge, dass gemäß Unfallstatistik des Statistischen Bundesamtes (Stand 2019) 11,9 Prozent aller getöteten Verkehrsteilnehmer zwischen 18 und 24 Jahre alt waren. Hinzu kommen 15,5 Prozent aller Verletzten im Straßenverkehr, die ebenfalls dieser Altersgruppe angehören, obwohl deren Anteil an der Gesamtbevölkerung bei nur rund 7,5 Prozent liegt.

Hinzu kommen Trunkenheit am Steuer, Ablenkung durch das Handy oder das Risiko von Nachtfahrten. Zwar sind dies beileibe keine exklusiven Probleme der Jugend, dennoch beweisen Unfallanalysen, dass die größte Gefahr für junge Autofahrer am Ende die mangelnde Fahrpraxis ist, welche zu allen anderen Risikofaktoren hinzuaddiert werden muss.

Wohin das alles führen kann, demonstriert das folgende Video, in dem ein Bursche von angeblich 19 Jahren zügig in einem BMW M3 unterwegs ist und später zu Protokoll geben sollte:

„Einer meiner Kumpels und ich waren unterwegs und hatten einfach nur Spaß und fuhren, bis ich auf eine trügerische Kurve zusteuerte, sie falsch einschätzte und es passierte. Keine Verletzungen. Das Auto war ein Totalschaden.“

Quelle: runtervomgas.de