Sich über Frauen am Steuer lustig zu machen, könnte man als eine Art Erbkrankheit bei Männern bezeichnen. Auch wenn wir durchaus wissen, dass es falsch ist – sowohl faktisch als auch auf sozialer Ebene –, das fahrerische Können der Damen pauschal in Abrede zu stellen, können wir nun mal nicht aus unserer Haut. Dass es aber natürlich auch Kerle gibt, denen man besser niemals den Führerschein hätte geben sollen, wird dabei gerne mal vergessen.

In diesem Sinne brechen wir heute mal eine Lanze und zeigen euch ausnahmsweise kein Video von einer Frau, die verzweifelt versucht, ihre Knutschkugel in eine metergroße Parklücke zu manövrieren. Stattdessen servieren wir euch einen Kerl, dessen Alfa Romeo am Ende des Videos deutlich weniger wert ist, als zu Beginn.

Überdies dient der Clip aber vor allem als perfektes „Don't Drink and Drive“-Banner. Denn es ist nicht zu übersehen, dass der Knabe ordentlich getankt hat. Möglich, dass er ansonsten ein guter und sicherer Fahrer ist, aber in diesem Zustand überhaupt auf die Idee zu kommen, sich hinters Steuer zu klemmen, sagt so einiges über das Persönlichkeitsprofil des Mannes aus.

Und so wie er torkelt, fährt er dann auch. Nachdem er seinen Wagen irgendwann mal gefunden hat, geht es in Schlangenlinien gen Freiheit. Was auf der offenen Straße schon nicht gerne gesehen wird, ist ein einem engen Parkhaus natürlich noch weniger empfehlenswert. In bester Ping-Pong-Manier wird so ziemlich jede Wand markiert, bis er dann tatsächlich die Ausfahrt findet. Wir können nur hoffen, dass er auf seinem weiteren Weg nicht noch mehr Schaden angerichtet hat.