Es gibt sehr, sehr gute Gründe, warum man im Falle eines Unfalls auf einer Schnellstraße oder Autobahn unbedingt angehalten ist, sich hinter die Leitplanke zu begeben, wenn man das Fahrzeug verlassen hat. Immerhin ballern mehrere Dutzend Tonnen Metall mit hoher Geschwindigkeit konstant an einem vorbei – die Wahrscheinlichkeit, davon erfasst zu werden, ist hoch. Diese Erfahrung musste auch der Mann aus dem folgenden Video machen.

Diese Bilder stammen von der Dashcam eines Autos, das auf dem Freeway 45 bei Conroe, Texas unterwegs war. Wir sehen einen Mann mit Basecap und gelbem Pullover, dessen Wagen offenkundig liegengeblieben ist und der auf dem rechten Seitenstreifen entsprechend auf den Pannendienst wartet, um seinen Reifen wechseln zu lassen. Der Mann sitzt auf der Fahrbahnbegrenzung aus Beton, statt dahinter – was ihn gepaart mit dem sträflichen Leichtsinn eines anderen Fahrers fast das Leben gekostet hätte…

Plötzlich rast auf der Standspur ein anderes Fahrzeug heran: Der Honda CR-V ist mit sattem Tempo unterwegs, mutmaßlich, um dem stockenden Verkehr ein Schnippchen zu schlagen und rechts zu überholen. Dabei übersieht der Fahrer des Hondas das geparkte Fahrzeug – er nimmt nicht nur beinahe den sitzenden Verkehrsteilnehmer mit, der mit knapper Not entkommen kann, sondern rammt dessen Pannen-Auto auch noch in den laufenden Verkehr.

Zudem kollidiert er noch mit einem zweiten auf dem Standstreifen abgestellten Fahrzeug, dessen Warnblinker an ist. Dieses gehört einem Fahrer, der dem Mann mit dem platten Reifen eigentlich aus der Patsche helfen wollte. Man kann von Glück reden, dass niemand damit beschäftigt war, den defekten Reifen zu wechseln – das hätte Tote gegeben. So wurde zum Glück niemand verletzt – es hat schon seine Gründe, warum man hinter die Begrenzung soll.

Quelle: carscoops.com