Bodo Buschmann, Gründer und CEO von Brabus, dem größten herstellerunabhängigen Automobil-Veredler der Welt und renommiertem Hersteller von High-Performance-Supercars, verstarb am 26. April 2018 nach kurzer Krankheit.

Buschmann gründete im Herbst 1977 die Brabus GmbH in Bottrop. Der 63-jährige Unternehmer Bodo Buschmann hatte in all diesen Jahren ein gutes Gespür für erfolgreiche Ideen und Produkte. So schaffte er es, Brabus zum Global Player in der Autoindustrie unterzubringen. Exklusive Supercars wie der mehr als 370 km/h schnelle Brabus 900 Rocket schrieben nicht nur Automobilgeschichte, sondern schafften auch mehrere Einträge in das Guinness-Buch der Rekorde.

Mit seinen Ideen und seinen enorm hohen Qualitätsansprüchen hat Bodo Buschmann sein eigenes Unternehmen zu einer der renommiertesten Marken der Autobranche gemacht. Seine Topmodelle wurden von Jahr zu Jahr stärker und waren bei allen Automobilmessen immer ein großes Gesprächsthema.

Schon im Alter von 22 Jahren schaffte es dieser geniale Mann, sein Hobby zum Beruf zu machen und blieb stets seinem Motto treu: „Arbeite nicht, um Geld zu verdienen, sondern um Spaß zu haben!“ oder um es in seinen Worten zu sagen: „Never work for money – work for passion!“.

Sein Sohn Constantin Buschmann, der bisher bei Brabus für Marketing und Sales verantwortlich war, übernimmt ab sofort als CEO alle Aufgaben seines Vaters in der Brabus-Unternehmensgruppe. Wir hoffen, er übernimmt die Aufgaben seines Vaters genau so gut und lässt weiter die Firma Brabus aufblühen. 

Quelle: autozeitung.de