Bock auf Cabrio: Mann sägt für Atlantik-Tour Autodach ab – „Respect pour ceux qui le font eux-mêmes“ (zu Deutsch: Respekt, wer’s selber macht), dachte sich wohl der Besitzer eines Citroën Xantia – und griff zur Säge. Der Franzose hatte nämlich Lust auf ein Cabrio und schnitt kurzentschlossen das Dach des gut 20 Jahre alten Wagens ab, um sich auf den Weg zur Atlantikküste zu machen.

Weit kam er allerdings nicht, denn das ungewöhnliche Gefährt wurde auf der A20 von Autobahnpolizisten gestoppt

Einer Facebook-Meldung der Polizeibehörde zufolge, hätte der Mann nicht nur ein offenes Verdeck in Eigenregie realisiert, sondern seinen Citroën außerdem noch mit einem Audi-Logo am Kühlergrill sowie einem BMW-Logo am Heck „gepimpt“.

Freilich war das – wie die Polizei es nennt – „Konzeptfahrzeug Made in France“ in dieser Form nicht mehr für die Straße zugelassen und wurde auf Anweisung der Justizbehörde sofort aus dem Verkehr gezogen.

In der Kommentarsektion herrschen ob des Vorgehens der Polizei unterschiedlichen Meinungen:

Während die einen meinen, dass die Gendarmerie durchaus mal ein Auge hätte zudrücken können und andere sich fragen, ob die Behörden nichts Besseres zu tun hätten, wie zum Beispiel Drogenhändler zu jagen, sinnieren manche darüber, ob die Karre als „Gefährt zum Anlocken von Mädels taugt“.

„Vielleicht nachts, bei Nebel, und mit ein paar Promille …“

[SÉCURITÉ ROUTIÈRE] Insolite ! Commune de Meunet-sur-Vatan sur l'autoroute A20, les militaires du peloton motorisé de...

Posted by Gendarmerie de l'Indre on Tuesday, August 17, 2021

Quelle: spiegel.de