Auf der „NEXTGen“, der hauseigenen Messe in München, stellte BMW den VISION M NEXT vor. Ein Hybrid-Konzept mit 600 Pferdestärken und einem unvergesslichen Design, das an futuristische Science-Fiction-Filme erinnert, ohne zu abgedreht zu wirken. Jeder, der sich für hochmoderne Designs begeistern kann, dürfte uns zustimmen, dass der Wagen atemberaubend aussieht.

Deutlich zu erkennen sind die Zitate der Karosserie auf Klassiker wie den ikonischen BMW Turbo oder den BMW i8 bei einer flacheren, keilförmigen Silhouette mit Flügeltüren. Akzentuiert wird das ganze durch mattes Neonorange auf der Karosserie, das mit seidenmattem Silber-Metallic konkurriert.

Das Ergebnis ist ein hochmoderner Look. Auch die inneren Werte überzeugen: Ein turbogeladener Vierzylinder liefert 600 PS bei einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 300 km/h, die Von-0-auf-100-Marke fällt in drei Sekunden. Rein elektrisch fährt der Hybride 100 Kilometer weit und würde es dem VISION M NEXT so erlauben, die meisten Fahrten im Stadtverkehr ohne Benziner zu erledigen und für Null-Emissions-Zonen geeignet zu sein.

Das Interieur ist ebenso modern wie luxuriös

Es kommt in einem Materialmix aus Kunstfasern und Titan daher. Leder wurde bewusst nur sparsam verwendet. Faszinierendes Detail: Es gibt einen Getränkehalter, der mit Gyroskopen arbeitet – und so erlaubt, Getränke darauf abzustellen, die während der Fahrt auch bei flotteren Manövern durch die Ausgleichsbewegungen am Umkippen gehindert werden. Selbstverständlich wartet auch der Rest des Cockpits mit einer ganzen Bandbreite intelligenter und selbstfahrender Technologien auf:

Entriegelt wird der Wagen per Gesichtserkennung oder Touch-Sensor mit Fingerabdruck, innen warten komfortable Schalensitze mit Shape-Memory-Effekt. Das Display ist „curved“ wie bei modernen PC-Monitoren und fungiert wie ein Visier um das Lenkrad, ein Augmented Reality Head-up Display arbeitet in der Windschutzscheibe. Auf dem Lenkrad können die Fahreinstellungen adaptiert werden.

Im Curved Glass Display dahinter fächern sich in fünf Clustern Informationen wie Drehzahl, Geschwindigkeit, Energiemanagement des Fahrzeugs, die Herzfrequenz des Fahrers und Bereitschaft des BOOST+ Modus auf. Letzterer kann für zusätzliche Leistung auf Knopfdruck aktiviert werden.

Alle Bestandteile des Wagens sind darauf ausgelegt, den Fokus auf die Fahraufgabe zu erhöhen und Ablenkungen zu vermeiden

Heißt: Die angezeigten Informationen im Display passen sich nach der sogenannten Focus Logic der Geschwindigkeit an: Je schneller der Wagen unterwegs ist, desto mehr konzentrieren sich die Informationen auf die fahrrelevanten Angaben und verlagern sich ins direkte Sichtfeld des Fahrers.

Die ganze Bandbreite an Optionen, die dieses Konzeptauto bietet, so es denn je in Serie umgesetzt wird, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Wir sind gespannt, ob jemand in der Chefetage bei BMW ebenso begeistert ist wie die Testerin aus dem Video. Ach ja, der Sound des Wagens wurde natürlich designt – von niemand Geringerem als Filmsoundtrack-Größe Hans Zimmer…

Quelle: jalopnik.com