BMW ist wieder in aller Munde, aktuell wegen überraschender Rekordgewinne, die der Automobilhersteller 2013 verbuchen konnte. Eine neue Bestmarke ist geknackt und das trotz vieler Investitionen für neue Autos.

Das ist schon bemerkenswert, wenn ein Hersteller trotz hoher Ausgaben und des harten Wettbewerbs in der Automobilwelt ein Rekordjahr mit einer neuen Jahresbestmarke schlägt. BMW spülte 2013 satte 5,3 Milliarden Euro in die Kassen. Das bedeutet im Vergleich zum Rekordjahr 2012 Mehreinnahmen von 4,5 Prozent.

Während der Konzern viel Geld in sein Elektroauto i3 inklusive weiträumiger Werbekampagnen investierte, konnte ein Plus insbesondere durch die neu ausgerichtete Motorradsparte und Finanzdienstleistungen erzielt werden. Zudem verkaufte BMW 2013 so viele Fahrzeuge wie noch nie zuvor – 1,96 Millionen BMW, Mini und Rolls-Royce!

„Wir haben im abgelaufenen Geschäftsjahr neue Bestmarken bei Absatz und Konzernergebnis erzielt und alle angestrebten Ziele erreicht“, teilte BMW-Chef Norbert Reithofer mit und blickt für das Jahr 2014 positiv nach vorne: „Voraussichtlich werden wir dabei die Marke von zwei Millionen Fahrzeugen übertreffen.“