Die meisten Menschen machen sich wohl auf die eine oder andere Weise Gedanken um die Zukunft. Nicht nur um ihre persönliche, sondern auch um die der Welt, in der unsere Kinder einst aufwachsen werden. Besonders interessant wird es, wenn diese Menschen Designer oder Utopisten sind, die ihre positiven Visionen in Texten oder visuell verpacken können. Genau das hat BMW mit dem „Next 100“ getan – und präsentiert das Motorrad der Zukunft in einem beeindruckenden Video.

Eine junge Frau gleitet auf einer eleganten, gegossen wirkenden Schönheit von einem Motorrad dahin wie schwerelos. Statt eines kruden Helms trägt sie einen futuristischen Visor, eine Sichtbrille, die ihr sämtliche relevanten Infos ihrer Fahrt vermittelt und die konstant mit dem Motorrad kommuniziert. Schutz braucht die Fahrerin nicht, der „digitale Begleiter“, die Kombination aus Fahrerausstattung und den Sensoren des Motorrads, schützt durch vorausschauendes Fahren. Auch ihre Kleidung ist intelligent designt, übermittelt konstant Infos über Temperatur, Schwerpunkt und Windgeschwindigkeit an Maschine und Sichtgerät.

Emissionsfreie Freiheit

Alles ist vollvernetzt, doch nichts lenkt vom Fahren, vom Gefühl der Freiheit ab, ohne das Motorradfahren nicht das Wahre wäre. Als die junge Fahrerin anhält und sich erhebt, bleibt die Maschine stehen, ohne zu kippen – sie hält selbsttätig das Gleichgewicht. Der elegante Schnitt und der selbstlenkende Rahmen vollenden das Zweirad der Superlative. Was wie ein Boxermotor mit selbstausfahrenden Kühlrippen aussieht, ist in Wahrheit ein emissionsfreier, flüsterleiser Antrieb …

So stellt sich BMW vor, wie wir 2030 fahren werden – nur dass die dazugehörige Maschine bereits Wirklichkeit ist. BMWs Motorrad-Chefdesigner Edgar Heinrich hat den Prototyp erschaffen: „Wenn wir ein Motorrad entwickeln, denken wir normalerweise fünf bis zehn Jahre in die Zukunft. Der Blick weiter voraus ist daher für uns besonders spannend und überaus reizvoll“, sagt er. Recht hat der Mann – eine vernetzte Zukunft, in der solche semiautonomen, eleganten Maschinen unterwegs sind, kann so schlecht nicht sein. Bleibt nur die Frage: Wo bekomme ich JETZT den Prototyp her?



I Fotos: BMW

Quelle: bmw-motorrad.com