Bis zu 5.000 Euro Bußgeld: Österreich verschärft Strafen für Raser – Es ist ohne Frage immer und überall davon abzuraten, sein eigenes Leben, und vor allem das von Anderen, durch zu schnelles Fahren zu gefährden. Rein mit Blick auf die zu erwartenden Strafen für Raser sollte man sich in Österreich nun aber sehr genau überlegen, wie fest man auf das Gaspedal tritt.

Dort werden nämlich die Bußgelder für zu schnelles Fahren drastisch angehoben

Am Donnerstag hatte der Nationalrat in Wien ein Gesetzespaket durchgewunken, demzufolge man künftig 150 Euro anstatt wie bisher 70 Euro Strafe zahlen muss, wenn man 30 km/h schneller unterwegs ist, als erlaubt. Mit überhöhtem Tempo steigt das Bußgeld dann immer weiter auf bis zu 5.000 Euro an.

Wiederholungstäter müssen zudem mit einem Führerscheinentzug von drei Monaten oder länger rechnen, während die Teilnahme an Straßenrennen im Sinne der Verkehrszuverlässigkeit als besondere Rücksichtslosigkeit gewertet und entsprechend geahndet wird.

Als Verkehrsministerin Leonore Gewessler das Raser-Paket im vergangenen Monat vorgestellt hatte, sagte sie gegenüber dem „Kurier“:

„Wir haben in Österreich ein Problem mit extremen Rasern.“

„Das sind einige wenige unbelehrbare Wiederholungstäter, die mit ihrem Verhalten Menschenleben gefährden. Mit 110 in der 30er-Zone, mit 250 auf der Autobahn wird das Auto zur Waffe.“

Quelle: spiegel.de