Die Automobilbranche ist im Wandel. Erst unlängst vermeldete der schwedische Branchenriese Volvo, ab 2021 nur noch Hybrid- und Elektroautos bauen zu wollen. Tesla verzeichnet 400.000 Vorbestellungen für sein Einstiegsmodell, den elektrischen Model 3. Im Hause BMW kann man in Sachen E-Auto hingegen bislang nur mit dem i3 aufwarten. Doch auf dieses vollelektrische Auto von 2013 soll eine Offensive neuer Elektro-Modelle folgen.

Dies kündigte BMW-Boss Harald Krüger auf einer Presseveranstaltung in München an: Bis 2025 will BMW mindestens zwölf vollelektrische Autos auf dem Markt platzieren. Dies soll eine direkte Antwort auf den Model 3 von Tesla darstellen, da dieser 400.000 Vorbestellungen verzeichnen konnte und sich bereits in der Produktion befindet. Dabei will sich BMW jedoch die Flexibilität bei den Antrieben bewahren: „In Zukunft werden wir in der Lage sein, jedes Modell mit jedem beliebigen Antrieb auszustatten“, verkündete Krüger.

BMW zieht nach VW und Daimler nach

Kommende Woche soll seitens BMW in Frankfurt auch eine neue vollelektrische Viertürer-Limousine aus dem Segment der 3er-Baureihe präsentiert werden. An diesem „Tesla-Fighter“ wurde bei dem deutschen Traditionsautobauer in den vergangenen Jahren emsig gewerkelt – der Wagen soll in hohen Stückzahlen verfügbar und auch auf den herkömmlichen Fertigungsstraßen des Unternehmens zu bauen sein. Anfangs soll die E-Limousine im Stammwerk in München konstruiert werden.

Wann der elektrische 3er jedoch verkauft wird, erwähnte Krüger nicht. Aus Konzernkreisen tönt es, dass das neue Modell noch vor dem bereits angekündigten „inext“ auf den Markt kommen könnte, der laut dem BMW-Chef bereits 2021 erscheinen dürfte, wenn alles glattgeht. Der „inext“ soll eine Limousine der Oberklasse werden, die voll autonom fahren kann. Mit den Ankündigungen reagiert BMW wohl auf die immer schneller voranschreitenden Fortschritte auf dem Gebiet vollelektrischer Autos – das bereits seit 2013 im Verkauf befindliche Elektrofahrzeug von BMW, der i3, blieb scheinbar hinter den Erwartungen des Unternehmens zurück.

Auch VW und Daimler hatten vor etwa einem Jahr auf der Pariser Automesse bereits auf den zunehmenden Druck reagiert, den Tesla-Modelle in gewissen Marktsegmenten aufbauen – beide Unternehmen planen elektrische Modelloffensiven: Daimler will bis 2020 mehr als zehn neue E-Autos bauen, VW bis 2025 satte 30 Varianten auf den Markt bringen.

Quelle: handelsblatt.com