Ein Liebesbrief: „Hallo Big Red. Ich hab mich bisher nicht getraut, dich anzusprechen, aber ich kann und möchte nicht länger mit meinen Gefühlen hinter dem Berg halten. Du kennst mich noch nicht, ich dich dafür aber umso besser. Ich bewundere dich schon seit langem aus der Ferne und seit dem ersten Tag, an dem ich deiner Schönheit ansichtig wurde, verspüre ich den Wunsch, dir nahe zu sein.

Meine Freunde behaupten, du wärst eine Nummer zu groß für mich, ich könne nicht mit dir umgehen, solle aufhören zu träumen und würde sowieso nur sofort im Graben landen. Aber ich bin Optimist und würde alles dafür tun, nur einmal in dir Platz nehmen zu dürfen, meinen Schlüssel in dein Zündschloss zu stecken und dein Herz beben zu lassen. Denn du bist das einzig wahre Automobil für mich!“

Lassen wir diesen Blödsinn und werden wieder seriös, bevor uns weitere sexuelle Analogien noch mehr schräge Seitenblicke einbringen. Aber mal ganz im Ernst: Ist dieser hochgezüchtete 1969er Camaro nicht ein echtes Prachtstück? Tatsächlich ist Big Red eine fahrende Legende mit einer bewegten Geschichte voller Erfolge, Rekorde und leider auch Unfälle.

Aber ob nun Crash oder Feuer, am Ende brachte der Besitzer RJ Gottlieb seinen Camaro immer wieder auf die Spur, und jedes Mal stärker, schneller und besser als zuvor. Aktuell pumpt der Wagen Methanol mit einem Puls von 2000 PS durch seine Leitungen und bringt es auf eine Spitzengeschwindigkeit von fast 430 km/h. 

Der Wagen ist bereits bei unzähligen Wettbewerben angetreten, hat diverse Rekorde eingesackt und ist seinen Konkurrenten beim La Carrera Classic einst sogar so dermaßen davongefahren, dass Big Red dort seither nicht mehr antreten darf. Die Begründung: Er sei schlicht zu schnell! Kein Wunder also, dass dem Geschoss ein Auftritt im vierten Teil der „Fast & Furios“-Reihe zuteil wurde. Ehre, wem Ehre gebührt!

Quelle: msn.com