Mit dem heißgeliebten Auto über die Autobahn heizen – es sei denn, die A2 ist mal wieder voll. Besser kann der Sommer nicht werden. Laut einer aktuellen Umfrage von CreditPlus ist das Auto bei Deutschen aber weniger Statussymbol, als man meinen könnte.

So würden sich 21 Prozent der Bürger weiterhin eine Familienkutsche wie einen Mittelklassekombi oder einen VW-Golf zulegen, anstatt für einen Luxuswagen zu sparen.

1000 Bundesbürger wurden online befragt. Die Hochrechnung hat ergeben, dass überraschenderweise lediglich 17 Prozent der Befragten zu einem Luxuswagen greifen würden. Selbst nur dann, wenn ihren Kontobeträgen keine Grenzen gesetzt wären. Auch Sportwagen sind mit nur 13 Prozent weniger gefragt und das, obwohl wir in einem Land voller Raser leben.

Funktionalität und Zweckmäßigkeit stehen beim Autokauf der Deutschen deutlich im Vordergrund. So hätten die Hälfte aller Befragten eher mehr Geld für nützliche Ausstattung übrig, als für ein teureres Automodell. Dem gegenüber stehen auch die restlichen Ergebnisse. Fünf Prozent würden sich sogar nur einen citytauglichen Kleinwagen kaufen. Elf Prozent interessieren sich für einen Van, während 13 Prozent sogar zu benzinverschleudernden SUVs nicht Nein sagen würden. Lediglich acht Prozent bevorzugen das Elektroauto.

Wie sieht es bei euch aus? Interessiert euch, was ihr fahrt? Oder reicht es euch, von A nach B zu kommen?

Foto: Sergio Gutierrez Getino / Shutterstock.com |

Quelle: T-Online