Wie sagt man doch so schön: „Das ist wie ein Unfall, am liebsten möchte ich gar nicht hinsehen.“ Solche Worte kommen nicht von ungefähr – insbesondere, wenn teure Supersportwagen oder andere schmucke Gefährte beteiligt sind, tut das Hinschauen regelrecht weh, wenn es mal kracht. Ein wenig ist das in diesem toll geschnittenen und packenden Drift-Video auch der Fall. Denn obwohl hier ein wahrer Meister seines Fachs am Werke ist, läuft nicht alles glatt.

Was bekommt man, wenn man einen Ferrari-Motor in einen Toyota verbaut? Man erhält den rasanten Toyota Gumout GT 4586 aus diesem Video, das mit einem wunderbaren visuellen Streich einsteigt: Denn wir erleben aus der Frontperspektive, wie in dem Drift-Clip ein Ferrari auf uns zuhält – nur um vom aufbrüllenden und von hinten heranschießenden Gumout GT erst einmal versägt zu werden. Der Auftakt eines superben „Hillclimb“- und Drift-Spektakels.

Ryan Tuerck, professioneller Drifter, hat sich diese Spezialanfertigung bauen lassen – normalerweise beherrscht der Mann sein Fach aus dem Effeff. Doch in diesem Fall bohrt er seine PS-Bestie bereits in den ersten Sekunden nach dem tollen Einstieg des Videos in die Botanik. Bleibenden Schaden hat Tuerck am Gumout damit nicht angerichtet, höchstens an seinem Ego. Aber den macht er im restlichen Video rasch wieder wett. Ein Filmchen, das kein Autonarr verpassen darf.