Der Porsche 911 Targa 4S brach durch eine Mauer, bevor er in einer Fußgängerüberführung landete. Wir sind es gewohnt, unerfahrene Fahrer zu sehen, die exotische Autos ruinieren, aber in diesem Fall wurde der Unfall nicht von einem zu selbstbewussten Mann oder einer Frau im Teenageralter oder den 20ern verursacht, sondern von einem 73 Jahre alten Herrn.

Der BBC zufolge versuchte der Fahrer, den Sportwagen zu parken, das ging jedoch schief und er durchbrach eine Mauer. Das Auto landete dann zuerst in einer Fußgängerüberführung und blieb beinahe senkrecht an einer Wand hängen. Wie ihr auf den Fotos sehen könnt, ist es wahrscheinlich nicht die beste Art, einen Porsche 911 zu parken.

Der Unfall ereignete sich in Colchester, UK. Was genau den Unfall verursacht hat, ist unbekannt, aber eine mögliche Erklärung ist, dass der ältere Fahrer die Bremse mit dem Gaspedal verwechselt haben könnte, was nicht ungewöhnlich ist. Zum Glück wurden weder der Fahrer noch Fußgänger verletzt, aber dem 73-Jährigen wurde angeboten, einen „Fahreignung“-Kurs zu absolvieren. 

Dem 911 Targa 4S erging es allerdings nicht ganz so gut, er erlitt Karosserieschäden und zertrümmerte Fenster.