Das folgende Video hat unsere Redaktion in zwei Lager gespalten: Das Team „Jeep“ und das Team „Mercedes“. Ersteres findet die gezeigte Aktion angemessen und vor allem saukomisch. Letzteres kritisiert die an Selbstjustiz grenzende Zurschaustellung von Macht und damit einhergehende Nötigung. Beiden Teams gemein ist dafür die Neugier, in welche Richtung das Pendel der kollektiven Meinung ausschlagen wird. Aber worum geht es überhaupt?

Wir befinden uns auf einem Parkplatz vor einem Geschäft für Unterhaltungselektronik irgendwo in den Vereinigten Staaten. Wie auf jedem Parkplatz dieser Welt gelten auch hier gewisse Regeln, doch für den Fahrer eines Mercedes SUV scheinen diese nicht zu gelten. Trotz einer gut zu erkennenden Markierung hat dieser seinen Wagen nämlich einfach mal mitten auf einem Begrenzungsstreifen abgestellt, was in der Folge allen anderen das Parken erschwert.

Schuldig oder nicht schuldig?

Zumindest wenn der Parkplatz dicht wäre, was allerdings nicht mal im Ansatz der Fall ist. Punkt für den Angeklagten. Dennoch entscheiden die Fahrer zweier Jeeps, dass ein solch rücksichtsloses Verhalten abgestraft werden muss und stellen ihre zwei Monsterkarren so dicht zu beiden Seiten des Mercedes ab, dass an ein Öffnen der Türen nicht mehr zu denken ist.

Natürlich nehmen sich die Parkplatzpolizisten in spe die Zeit, die Reaktion des Mercedes-Fahrers heimlich zu filmen, welche übrigens selbst den Mitgliedern von Team „Mercedes“ das eine oder andere Kichern abrang. Anstatt sich zu streiten, könnte man sich folglich einfach drauf einigen, dass die Aktion vielleicht nicht unbedingt nötig, aber auf jeden Fall witzig war.

Doch wie gesagt: Wir sind gespannt, wir ihr das seht.