Die Polizei, dein Freund und Helfer. Immer zur Stelle, wenn Not am Mann ist und an vorderster Front, um Recht und Ordnung durchzusetzen. Doch dafür muss man schnell sein – und Straftäter rüsten auf, was die PS angeht. Auch bei medizinischen Notfällen springt die Polizei manchmal ein und braucht entsprechende Geschwindigkeiten. Kein Wunder also, dass Beamten auf Schnellstraßen weltweit mit Sportwagen ausgestattet werden. Aber ein Supersportler wie der Lamborghini Huracán als Dienstfahrzeug dürfte wohl einzigartig sein. Wie der sich so in Bewegung macht, seht ihr unten im Video.

Sicher, den ein oder anderen 911er haben wir früher auch schon bei deutschen Autobahn-Cops gesehen. Doch das ist ein Weilchen her, die sind nach unserem Kenntnisstand nämlich mittlerweile sämtlich ausgemustert – korrigiert uns, wenn wir uns irren. Die Polizei in Frankreich hat etwa einen Subaru Impreza WRX – rasant, aber kein Supersportwagen. Den haben die italienischen Bekannten jetzt mit dem Huracán. Übrigens schon die zweite Rennsemmel, über die sich die italienische Polizei freuen darf.

Bereits 2009 wurde dort etwa ein Gallardo in Dienst genommen. Solche Supersportwagen sind nicht nur dazu da, besonders gefährliche Raser mit entsprechender Motorleistung aus dem Verkehr zu ziehen: Sie ermöglichen es der Polizei darüber hinaus, in medizinischen Notfällen Spenderorgane rasch an ihren Bestimmungsort zu bringen oder Gegengift, etwa bei Schlangenbissen, in kürzester Zeit zu transportieren. Jetzt eben in einer weiteren blau-silbernen Schönheit.

Quelle: www.welt.de