Zurzeit beginnt ein wichtiges neues Kapitel in der Geschichte von Rolls-Royce Motor Cars: Der britische Autohersteller wird normalerweise mit ultra-luxuriösen Limousinen in Verbindung gebracht, aber jetzt unternimmt Rolls-Royce seinen ersten Ausflug in den SUV-Markt. Mit dem mit Spannung erwarteten Cullinan.

Der Cullinan, der bereits 2015 angekündigt wurde, macht seinem Namen als „Rolls-Royce der SUVs“ alle Ehre. Er kombiniert die Opulenz, für die der Autohersteller bekannt ist, mit Leistung und Offroad-Können, um gegen den Bentley Bentayga anzutreten. Rolls-Royce beschreibt den Cullinan als ein „geländegängiges, hochkarätiges Auto, das die Idee eines authentischen, luxuriösen Offroad-Reisens erstmals Wirklichkeit werden lässt“.

Nach dem Phantom der achten Generation ist der Rolls-Royce Cullinan das zweite Modell, das auf der neuen Plattform „Architecture of Luxury“ des Automobilherstellers gebaut wird. Wie beim Phantom werkelt im Herzen des SUV ein Twin-Turbo 6,75-Liter-V12-Motor, der überarbeitet wurde, um stolze 563 Pferdestärken zu liefern. Es ist nicht überraschend, dass die Von-0-auf-100-Zeit noch nicht bekannt ist, aber Rolls-Royce behauptet, dass der Cullinan eine begrenzte Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h erreichen wird. 

Rolls-Royce gibt zudem an, dass der Cullinan bei allem Luxus ein sehr fähiger Geländewagen sein soll. Ingenieure haben einen neuen Antriebsstrang entwickelt, der dafür sorgen soll, dass Rolls-Royce's berühmtes „Magic Carpet Ride“-Erlebnis auch im Gelände nicht verlorengeht. Das bestehende Luftfedersystem wurde überarbeitet und verfügt über größere Luftfederbeine mit mehr Luftvolumen und stärkeren Antriebs- und Propellerwellen. 

Es gibt zudem eine neue Doppelquerlenker-Vorderachse sowie Fünflenker-Hinterachse, und das neue Allradsystem wartet zudem mit einem speziellen „Everywhere“-Knopf auf. Das Lenkrad ist dicker und kleiner als bei anderen Rolls Royce und der zentrale Infotainment-Bildschirm ist jetzt erstmals berührungsempfindlich. Für die hinteren Beifahrersitze stehen zwei Konfigurationen zur Verfügung, darunter eine normale Bank (Lounge Seats) und ein luxuriöseres Zweisitzer-Setup (Individual Seats). 

Es gibt auch eine versetzbare Glastrennwand, die die Kabine vom Gepäckraum isoliert, so dass die Passagiere in klassenbester Stille reisen können. Die durch die Glastrennwand geschaffene abgedichtete Kabine sorgt dafür, dass die Insassen auch bei geöffnetem Gepäckraum in optimaler Temperatur reisen. Die Preise beginnen bei knapp 300.000 Euro.

Quelle: carbuzz.com