Lasst uns bitte keine Debatte darüber vom Zaun brechen, ob und wie sehr das TV-Automagazin „Top Gear“ an Qualität eingebüßt hat, seit Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May nicht mehr hinterm Lenkrad sitzen. Zu diesem Thema ist wohl schon genug gesagt worden. Widmen wir uns stattdessen lieber den Themen VOR den Kulissen und bewundern gemeinsam mit Matt „Joey aus Friends“ LeBlanc (der übrigens kürzlich seinen Rücktritt als Moderator angekündigt hat) ein wahres Prachtstück der Autobaukunst. Falls man den Avtoros Shaman überhaupt noch Auto nennen mag.

6,4 Meter lang, 2,5 Meter breit und 2,7 Meter hoch. Ein Gigant, entworfen und gebaut, um den uferlosen Sumpfgebieten und dem teils meterhohen Schnee der sibirischen Tundra zu trotzen. Alleine die Reifen des Vierachsers sind satte 1,2 Meter hoch, mehr als einen halben Meter breit und sorgen für eine wahrhaft königliche Bodenfreiheit von 450 Millimetern.

Tatsächlich wurde der 8x8-Geländetransporter im Prinzip um die Monsterreifen herum entwickelt. Dank der speziellen Bauweise mit geringem Luftdruck und riesiger Aufstandsfläche ist der Bodendruck extrem gering, was dafür sorgt, dass der mehr als vier Tonnen schwere Koloss selbst auf schlammigen Moorwiesen nicht einsinkt. Und nicht nur das: Sie fungieren sogar als Schwimmkörper. Denn das Biest aus Moskau ist ein Amphibienfahrzeug mit einer klappbaren Schraube am Heck, die über einen hydraulischen Nebenantrieb des Motors angetrieben wird.

Wen wundert es da noch, dass sich jede Achse bei Bedarf in die gewünschte Richtung schwenken lässt?! Gegenläufiges eingeschlagen für einen minimalen Wendekreis ist damit ebenso möglich, wie der „Krebsgang“ seitwärts. Dank der besonderen Bauweise werden zudem sensationelle Rampen- und Böschungwinkel erzielt, so dass der mittig im Cockpit positionierte Fahrer extreme Kuppen oder steile Gräben nicht fürchten muss. Mindestens vier Reifen sind immer am Boden, also ab durch die Mitte! Und im Zweifelsfall gibt es ja noch eine Seilwinde.

Und da Matt sich nicht zu trauen scheint, das russische ATV-Wunder ordentlich durch die Pampa zu scheuchen, hier gleich noch ein Video, welches die Leistungsfähigkeit des Avtoros in freier Wildbahn angemessen demonstriert.

Quelle: auto-motor-und-sport.de