Für den Nachfolger des RS5-R hat ABT Sportsline eine Reihe von Upgrades für den RS4 Avant eingeführt.

Er ist nicht ganz so leistungsstark wie der RS5-R, aber mit 503 PS ist er immer noch sehr schnell. Das ist eine ordentliche Steigerung gegenüber den 444 PS, die der 2,9-Liter-Doppelturbo-V6 serienmäßig anbietet, und das alles dank einer ABT-Motorsteuereinheit, die „kontinuierlich mehr als 25 verschiedene Parameter einstellt“.

Das Fahrwerk-Upgrade-Menü ist ziemlich begrenzt, die einzigen aktuellen Optionen sind ABT-Stabilisatoren für die Vorder- und Hinterachsen. Das heißt: Das Auto auf den Bildern sieht aus, als hätte es einen vernünftigen Suspensions-Drop bekommen, also gibt es ohne Zweifel weitere Upgrades. 

Als Abschluss stehen vier Sätze von 20-Zoll-Leichtmetallrädern zur Auswahl, die jeweils in drei verschiedenen Ausführungen erhältlich sind. Laut ABT haben sie „einen Hauch von Bad-Boy-Style“. Schön.

 Wir erwarten, dass der RS4 auf dem Genfer Autosalon zu sehen sein wird, wo Firmenchef Hans-Jürgen Abt verspricht, eine „kleine Überraschung“ in Bezug auf den RS4 zu zeigen … Wir sind gespannt!