Auf Autobahnraststätte: Vater vergisst 16-jährige Tochter– Es ist noch gar nicht so lange her, da haben wir über einen Mann berichtet, der seine schwangere Frau nach einem nächtlichen Toilettenstopp auf einem Rastplatz an der Autobahn vergaß, und ohne sie weiterfuhr. Sie hatte sich spontan dazu entschieden, ebenfalls das Klo aufzusuchen, und ihr Mann hatte sich nicht die Mühe gemacht, zu überprüfen, ob alle wieder an Bord waren.

Nun mang sich so Mancher fragen, wie man denn einfach so seine Familie vergessen kann. Jedoch passiert so ein Malheur bei einem schnellen Stopp an der Autobahn häufiger, als man meinen sollte.

Einem Mann auf der A2 ist kürzlich nahezu das Gleiche widerfahren:

Laut einem Bericht der Polizei, befand er sich mit seiner Frau und der 16-jährigen Tochter an Bord auf dem Weg nach Berlin. Bei Hannover fuhren sie dann an die Raststätte Varrelheide, damit der Vater sich erleichtern konnte.

Was er während seines Geschäftes nicht bemerkte: Auch die Tochter nutzte die Gelegenheit für einen Toilettengang. Die Mutter bekam davon nichts mit, schlief diese doch tief und fest und hatte sich auch von dem Zwischenstopp nicht wecken lassen.

Es kam, wie es kommen musste:

Der Vater kehrte zuerst zurück und fuhr in der fälschlichen Annahme, dass außer ihm niemand den Wagen verlassen hatte, los. Die Tochter wiederum musste zu ihrem Schrecken kurz darauf feststellen, dass sie zurückgelassen worden war. Ohne Telefon blieb ihr nur, Passanten um Hilfe zu bitten, welche die Polizei informierten. In Ermangelung der Telefonnummer schickte man dem Vater daraufhin eine E-Mail.

Irgendwann war auch den Eltern aufgefallen, dass da jemand fehlte. Diese kehrten natürlich sofort um und zur Raststätte zurück, wo die 16-Jährige inzwischen von der Polizei betreut wurde.

Schlussendlich konnte die Familie wieder zusammengeführt werden. Ermittlungen haben die Eltern nicht zu befürchten.

Quelle: rnd.de