Audi e-tron Sportback: Innovatives Coupé mit elektrischem Quattro – Während der Los Angeles Auto Show wurde bereits so manches neue Schmuckstück enthüllt. Im Hause Audi nutzte man die Messe, um unter anderem den neuen e-tron Sportback einer neugierigen Öffentlichkeit zu präsentieren. Die sportliche Variante des e-tron im Coupé-Design kommt in einem unverkennbaren Look daher.

Nicht nur das markante Singleframe-Gitter mit einem hell platingrauen Finish sticht sofort ins Auge, die sportlichen Luftanlässe daneben sowie die digitalen Matrix-LED-Scheinwerfer sind echte Augenfänger. Diese neuartigen Scheinwerfer zerlegen das Licht in winzige Pixel, die sich laut Audi „mit außergewöhnlicher Präzision“ steuern lassen. In jedem der Scheinwerfer arbeitet ein Mikrospiegel, der bis zu 5000 Neigungen pro Sekunde erlaubt.

Das Resultat: Bereiche können mit erstaunlicher Genauigkeit ausgeleuchtet oder ausgeblendet werden. Etwa auch, um Animationen vor dem Wagen an eine Wand oder auf den Boden zu projizieren. Doch nicht nur die Front setzt Akzente – am Heck findet sich eine sportliche Klappe mit integriertem Spoiler. Darunter blitzen schlanke Rückleuchten, thronen wuchtige Kotflügel und ein zurückgenommener Diffusor, der zeigt, dass hier naturgemäß die Endrohre fehlen.

Standardmäßig sind 19-Zoll-Räder aufgezogen, diese können aber gegen 22-Zöller ausgetauscht werden

Die Variante S-Line des e-tron Sportback kommt mit Heckspoiler, agilerer Frontstoßstange sowie 20-Zoll-Rädern samt sportlich abgestimmter Luftfederung sowie geringerem Luftwiderstand daher – das Ergebnis: ca. zehn Kilometer mehr Reichweite als beim Standard-Sportback.

Der Coupé-Look fordert seinen Preis: Die Kopffreiheit im Fond liegt um 20 Millimeter niedriger als beim normalen e-tron, auch der Kofferraum ist eine Nummer kleiner, dafür gibt es einen „Frunk“ mit 60 Litern Fassungsvermögen. Die Hightech-Kabine verfügt über ein 12,3-Zoll-Digitalinstrument, ein 12,1-Zoll-Infotainmentsystem und ein kleineres 8,6-Zoll-Display, das den Zugang zu Klima- und Komforteinstellungen ermöglicht.

Audi bietet Optionen für den Innenraum an, darunter beheizte, belüftete und massierende Vordersitze, Umgebungsbeleuchtung und ein Bang-&-Olufsen-Premium-Audiosystem, sowie natürlich verschiedene Fahrerassistenzsysteme, etwa für Nachtfahrten oder zum Parken. Auch ein Paket mit Surround View Monitor steht zur Verfügung.

In der Variante e-tron Sportback 55 quattro kommt der Wagen mit einer 95-kWh-Batterie, die zwei Elektromotoren antreibt

Gesamtleistung des Modells: 360 PS bei einem Drehmoment von 561 Nm. Das katapultiert den e-tron Sportback 55 quattro in 6,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h. Die Reichweite des Modells liegt bei 466 Kilometern. Wer kurzzeitig deutlich schneller fahren will, fährt im S-Modus und kitzelt für acht Sekunden 408 PS aus den Akkus, zahlt dafür aber mit Reichweite.

Es wird auch eine kleinere, noch umweltfreundlichere Variante des Wagens geben: Der e-tron Sportback 50 hat kleinere Motoren mit „nur“ 313 PS und zieht seinen Saft aus einer 71-kWh-Batterie. Dessen Reichweite sind lediglich 347 Kilometer, auch braucht er mit 6,8 Sekunden etwas länger über die Hunderter-Marke und fährt lediglich 190 km/h schnell.

Der Quattro-Antrieb aller Varianten lässt sich übrigens im Bedarfsfall zuschalten, standardmäßig fährt der e-tron Sportback mit Heckantrieb. Die Zuschaltung kann dabei augenblicklich erfolgen – gerät man auf Glatteis, unter- oder übersteuert man etc., steht der Allradantrieb sofort parat. Mit einem 120-kW- (Sportback 50) or 150-kW- (Sportback 55) Schnellader ist der Wagen in unter 30 Minuten zu 80 Prozent zu laden.

Er wird allerdings auch mit einer normalen Steckdosenverbindung ausgestattet sein. Noch in diesem Monat kann der e-tron Sportback vorgestellt werden. Einstiegspreis: 71.350 Euro

Quelle: carscoops.com