Anglo American Nugen: Schwerer Muldenkipper mit Wasserstoff-Antrieb – Seit vielen Jahrzehnten sind sie ein gewohnter Anblick in Steinbrüchen und dem Bergbau: Gewaltige Muldenkipper mit übermannshohen Reifen, die atemberaubende Tonnagen bewegen. Die meisten davon sind mit Diesel oder dieselelektrisch unterwegs. Nun präsentiert der Bergbaukonzern Anglo American den „Nugen“, einen Muldenkipper, der mit Brennstoffzellen auf Basis von sogenanntem grünem Wasserstoff betrieben wird.

Der Prototyp des gewaltigen Fahrzeugs ist zudem mit einem 1,2-MWh-Akku ausgestattet, wie „Golem“ berichtet. Bewegen kann der Wasserstoff-Gigant bis zu 290 Tonnen. Er ist für den normalen Straßenverkehr ungeeignet, soll im Tagebau-Einsatz dienen. Neben dem Prototyp Nugen offenbarte Anglo American Einblicke in das Wasserstofferzeugungs- und Betankungssystem.

Der Wasserstoff soll dabei direkt im Arbeitsgebiet an den Minen erzeugt werden.

Auf diese Weise sollen Kosten und Emissionen für den Transport aus weiter Entfernung entfallen. Im Zusammenspiel können die Brennstoffzellen an Bord des Nugen rund 800 kW umsetzen. So werden die 220 Tonnen des Giganten bewegt, mit der Nutzlast kommt er auf ein Gesamtgewicht von bis zu 510 Tonnen. Als Grundlage für den Muldenkipper fungierte ein vorhandener herkömmlicher Diesel-Kipper.

Der Nugen lädt beim Bergabfahren seinen Akku durch Brems-Rückgewinnung. Duncan Wanblad, Chef von Anglo American erläuterte, dass die Dieselemissionen der Lkw-Flotte rund 10 bis 15 Prozent aller Emissionen seiner Firma ausmachten.

Wanblad wörtlich:

„In den nächsten Jahren wollen wir unsere derzeitige Flotte dieselbetriebener Lkw mit diesem emissionsfreien, mit grünem Wasserstoff betriebenen Transportsystem umrüsten oder ersetzen. Wenn dieses Pilotprojekt erfolgreich verläuft, könnten wir bis zu 80 Prozent der Dieselemissionen in unseren Tagebauen einsparen, indem wir diese Technologie in unserer gesamten Flotte einsetzen.“

Nugen soll künftig in Südafrika in einer Platinmine erprobt werden.

Quelle: golem.de