Wenngleich die meisten Militärfahrzeuge heutzutage schnell und geländegängig sind, gibt es Hindernisse, die bis auf bestimmte Ausnahmen die meisten Fahrzeuge vor Herausforderungen stellen. Ein Fluss etwa kann bei der richtigen Breite und Fließgeschwindigkeit ein unüberwindliches Bollwerk auch für Panzer darstellen – zumindest, wenn man kein amphibisches Brückenfahrzeug wie das M3 zur Verfügung hat.

Dann ist so ein Gewässer ein Klacks, wie dieses Video zeigt. Hier machen unter anderem vier M3 den Übergang über die Weser möglich und eines fungiert auch als Fähre. Bei einer Großveranstaltung in Großwieden kamen diese Pionierfahrzeuge zum Einsatz, mit denen die deutsche Bundeswehr, unterstützt von britischen Soldaten, zeigte, wie mit dem M3 eine Brücke errichtet werden kann. Eine beeindruckende Zurschaustellung.

Der volle Name des Fahrzeugs lautet „Amphibisches Brücken- und Fährenfahrzeug M3“ oder „M3 Amphibious Rig“

Es wird von General Dynamics European Land Systems hergestellt und zählt zur Kategorie der SSB (Schwimmschnellbrücken). Das hochmoderne Allradfahrzeug kann, eine entsprechende Menge von acht Fahrzeugen vorausgesetzt, binnen 15 bis 20 Minuten sogar zu einer Schwimmbrücke mit einer Länge von 100 Metern ausgebaut werden.

Der Rumpf des M3 ist in Aluminiumbauweise als Schwimmkörper errichtet. Zwei weitere Schwimmkörper können hydraulisch ausgeklappt werden, während verschiebbare Rampen an gewissen Punkten des Fahrzeugs das Befahren erlauben. Ist das M3 erst einmal an einem Gewässer angekommen, werden die hydraulischen Schwimmkörper arretiert und Wasserstrahlantriebe kommen zum Einsatz.

Ein beeindruckendes Stück Technologie, das wir hier auch als Zivilisten in diesem Video bestaunen dürfen.