Brabus, Mansory, G-Power … so ziemlich die bekanntesten Tuner in der Branche haben sich an den AMG GTS gewagt und erstaunliche Endergebnisse liefern können. Nun kommt eine neue Firma hinzu und bringt den Mercedes-Benz auf wahnwitzige 900 PS!

Wohl die meisten von uns wären mit den serienmäßigen 522 PS im Mercedes-AMG GT S voll und ganz zufrieden. Nicht aber Tuner IMSA: Dort hat man jetzt den GT S komplett umgekrempelt. Das Ziel war es, die Performance eines Mittelmotor-Supersportwagens mit der Gewichtsbalance einer heckgetriebenen Front-Mittelmotor-Auslegung zu kombinieren. Dabei kam der RXR One raus.

Bereits äußerlich macht der RXR One gewaltig was her. Betont wird aber, dass die Kohlefaserkarosserie nicht nur optische Zwecke verfolgt, sondern speziell konstruiert wurde. Um die verbreiterten Achsen samt Rädern vernünftig abzudecken, wurden die vorderen Kotflügel um 55 Millimeter und die hinteren um 65 Millimeter verbreitert. Die Seitenschweller enthalten neben einer Belüftungsöffnung für die hinteren Bremsen auch einen Anschluss an den komplett geschlossenen Fahrzeugunterboden. Im Frontstoßfänger gibt es große Öffnungen für den Kühler, während die Motorhaube einen Ansaugtrichter für die Kühlung der Turbolader und einen Entlüftungskanal für den Hauptwasserkühler beherbergt. Durch die Kohlefaser-Kur sinkt das Fahrzeuggewicht um rund 300 Kilogramm auf knapp unter 1,3 Tonnen.

Den Vierliter-Biturbo-V8 des Mercedes-AMG GT S stellt IMSA einmal komplett auf den Kopf. Fast jedes Teil wurde überarbeitet. Die beiden Turbolader sind größer dimensioniert und kommen mit einem eigenem unabhängigen Kühlkreislauf daher, hinzukommen neu entwickelte Ladeluftkühler sowie eine neue und laute Abgasanlage. Damit das Doppelkupplungsgetriebe die immense Leistung von 860 PS und 1.000 Newtonmeter Drehmoment (Serie 670 Newtonmeter) verarbeiten kann, erhält es einen Ölkühler und zwei zusätzliche Kupplungsscheiben. Produziert wird der RXR One nur in einer limitierten Stückzahl, kein Fahrzeug soll dem anderen ähneln.