Dass der Sprit einer Autobahn-Tankstelle teurer ist, ist wohl weit mehr als nur ein Gefühl. Wie viel teurer jedoch, das hat nun eine groß angelegte ADAC-Studie aufgezeigt. Bei Diesel und Benzin klafft eine beachtliche Schere zwischen regulären Tankstellenpreisen und dem, was man an der Autobahn berappen darf. 14.000 Tanken wurden dafür während der Hauptreisezeit unter die Lupe genommen.

Vom 8. Juli bis 4. August wurden die Werte der Studie ermittelt. Dabei ergab sich: Fahrer, die sich beim Tanken von der Autobahn fernhalten, sparen im Schnitt bis zu 20 Cents pro Liter. So war Super E10 laut einer Mitteilung des ADAC an der Raststätte rund 21,4 Cent teurer als an einer üblichen Tankstelle abseits der Schnellstraßen. Diesel brachte es sogar auf schmerzhafte 23,8 Cent. Besonders heikel:

Laut ADAC-Studie genügt es, nur ein paar 100 Meter entfernt von der Autobahn zu tanken, um zu sparen.

Tankstellen im näheren Umkreis der Autobahn nähmen im Schnitt nämlich nur rund zwei Cent mehr als reguläre Tankstellen in der Stadt oder auf dem Land, und sind damit rund 18 Cents günstiger als die Schnellstraßen-Variante. Der Automobilclub rät daher dazu, sich mit Hilfe einer Smartphone-Karten- oder Tank-App entsprechende Tankstellen entlang der Route anzeigen zu lassen, indem man die Suchfunktion (Lupe) nutzt.

Was hingegen laut Studienergebnissen keinen Einfluss auf die Spritpreise an der Autobahn nimmt, sind die Wochentage – es macht wohl schlicht keinen Unterschied, wann man dort tankt.

Quelle: rtl.de